Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | T | Theater


Theater

Entweder die szenische künstlerische Darstellung eines Geschehens durch Akteure vor Publikum oder das Gebäude, in dem Theater gespielt wird, oder der Prozess des Theater-Spielens oder die Gruppe, die Theater spielt.

Allgemeines

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th109---ffffff--gastronomie_theater_augsburg_08.jpg.jpg

Das Wort Theater kommt vom von Griechischen τό θέατρον (théatron) und bedeutet „Schaustätte, Theater“. Dieses Substantiv ist auf θεάομαι (theaomai) zurückzuführen, was „anschauen“ bedeutet.

Klassisch werden vier Theatersparten unterschieden: das Sprechtheater (Tragödie, Komödie, Schauspiel), das Musiktheater (Oper, Operette, Musical), das Tanztheater oder Ballett und das Figurentheater. Alle vier Formen sind in Augsburg vertreten. Wenn ein Theater mehrere Sparten bedient, spricht man von Mehrspartentheater. Auch das gibt es in Augsburg.

Das Theater hat eine eminent gesellschaftliche Funktion. Weil es live gespielt wird, steht es der Gesellschaft ganz nahe, denn die Zuschauer werden direkt angesprochen - mit Alternativen oder neuen Perspektiven zu ihrem eigenen Leben. Auf der Bühne wird die Gesellschaft als Spiel diskutiert, was Mächtigen immer ein Dorn im Auge war. Denn es wirkt ins Unterbewusste durch die ganzheitliche Erfahrungsebene und verändert Einstellungen und Haltungen.

Augsburg besitzt eine Vielzahl von Theatern. Zum Teil sind sie in städtischer, zum Teil in privater Hand. Eine stärkere Kooperation der freien Kulturakteure in nicht-öffentlichen Theatern mit dem Theater Augsburg nutzt beiden Seiten. Die freie Szene braucht neben Nutzungsmöglichkeiten im Theater Augsburg aber auch die die entsprechenden Mittel für eigenständige Produktionen. Deshalb fordern viele Augsburger die städtischen Kulturförderrichtlinien zu überarbeiten, um verbindliche Qualitätsstandards und ein transparentes Förder- und Evaluationsverfahren festzulegen, damit die freie Szene sicherer planen und eigene Ideen umsetzen kann.

Geschichte

16. Jahrhundert

Sixt Birck? (1501 - 1554), der Rektor des protestantischen Gymnasiums bei Sankt Anna engagierte sich Mitte des 16. Jahrhunderts stark für das Augsburger Schultheater und führte an seinem Gymnasium mit den Schülern viele lateinische Dramen und Komödien auf, was ihm bei Gebildeten viel Lob einbrachte.

Wie in anderen damaligen schwäbischen Reichsstädten? traten auch in Augsburg die Meistersinger? in Schauspielen auf. Besonders bekannt war in Augsburg Sebastian Wild?, der 1583 starb.

Nach Sixt Birck? und den Meistersingern? taten sich auch die deutschen Schulmeister in Augsburg mit der Dichtung von Komödien oder ihrer Adaption auf damalige Verhältnisse hervor. 1549 etwa erhielt Christoph Brunnenmaier vom Stadtrat die Erlaubnis die Komödie "Von der Susanna" mit seinen Schülern zu spielen. Dabei rekurrierte er auf ein 1532 von Sixt Birck? geschaffenes "bürgerliches Rührstück", das moralisch erbaulich wirkte.

Bald erhoben die Meistersinger? gegen Brunnenmaier und andere deutsche Schulmeister, die Theaterstücke aufführten, beim Stadtrat Einspruch, waren sie doch davon überzeugt, dass nur sie die Berechtigung zum Theaterspiel hätten, doch der Rat der Stadt gab ihrem Einspruch nicht statt, so dass uns weitere Stücke und Aufführungen deutscher Schulmeister in Augsburg bekannt wurden:

  • Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers: eine Tragödie von Ramminger (1558)
  • Auferstehung Christi: von Brunnenmaier und Schweiger (1558)
  • Isaaks Aufopferung: von Schlecht (1560)
  • Schöne lustige Tragödie von der Zerstörung der Stadt Troja (1563)
  • Wie Jafet, der Sohn Noe, Europam eingenommen: eine Komödie von Schädlin und Kaufmann (1598)
  • Über die Teuerung, woher sie komme und wie man sich zu verhalten habe: eine Tragikomödie (1614)

Im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts schränkte der Stadtrat die Komödienaufführungen der deutschen Schulmeister etwas ein und bestimmte 1575: "Es soll kein Schulmeister sich einige Comoedi öffentlich oder in Häusern zu halten unterstehen, er habe es denn zuvor den Verordneten Ober-Schul-Herren übergeben und die Bewilligung von ihnen erlangt, bei Straße von 6 fl. von jedem Verbrechen." Unter Strafe wurde ebenfalls gestellt, wenn deutsche Schulmeister Kinder mitspielen ließen, die nicht zu ihrem Schülerkreis gehörten. 1581 zog man die Zügel weiter an. Jetzt durften die Schulmeister nur noch drei Theaterstücke pro Jahr aufführen.

17. Jahrhundert

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges versiegten die Theaterspiele der Schulmeister in Augsburg komplett.

Details

Einzelne Theater

Augsburger Schauspieler

Augsburger Schauspieler sind natürlich nicht nur in Augsburg tätig. Das Augsburg-Wiki will auch die Augsburger Schauspieler erfassen, die in anderen Ländern und Städten ihre Kunst gezeigt haben oder zeigen. Mehr darüber erfahren Sie unter Schauspieler.

Freie Theaterszene

Die freie Theaterszene in Augsburg ist lebendig und erhält einen Zuschuss der Stadt Augsburg. Hier wird in viel ehrenamtlicher Arbeit ein niederschwelliges Angebot an alle Augsburgerinnen und Augsburger gemacht. Im Bereich der kulturellen Bildung haben die freien Theater eine Schlüsselfunktion und erreichen mit ihren preisgünstigen Angeboten sehr breite Schichten, die oftmals den Schritt in die Institution Stadttheater scheuen. Nur durch den städtischen Zuschuss kann es auch unter erschwerten Bedingungen gelingen, die Zukunft der vielfältigen und lange gewachsenen Augsburger freien Theaterszene zu sichern.

2017 wurden die Förderbedingungen überarbeitet. Mit der freien Szene wurden klare Förderbedingungen erarbeitet, die theaterpädagogische und kulturell bildende Angebote in den Fokus nehmen. Das sollte zu mehr Qualität und angemessenen Gagen für die Künstlerinnen und Künstler führen, die oft in prekären Situationen arbeiten müssen.

Die freien Theater erreichen im Jahr fast 70.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (Stand 2016). Neben den Kinder- und Jugendtheatern im Abraxas? leisten viele Akteure eine wichtige pädagogische und integrative Arbeit mit zahlreichen Projekten, gerade auch in der interkulturellen Arbeit. Ebenso leisten viele Ensembles wertvolle Beiträge zu städtischen Veranstaltungsreihen und Festivals und sind mit ihrer oft innovativen Arbeit ein wichtiges Scharnier hin zur urbanen Kultur/Popkultur, die insbesondere junge Menschen anspricht.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th126---ffffff--symbolbild-theater_allgemein_2016.jpg.jpg

Laientheater

Von Sebastian Seidel stammt die Aussage, dass Schwaben mit etwa 500 Gruppen, die im Bezirk Schwaben registriert sind, die höchste Theatergruppendichte der Bundesrepublik hat. Er schätzt, dass es etwa 600 Gruppen mit etwa 20 Mitglieder im Durchschnitt sind (Stand 2010). Dabei zählt er nur die Theatergruppen, die pro Jahr mindestens ein Stück einstudieren und aufführen. Außerdem gibt es ungezählte Schultheater und auch einige semiprofessionelle Bühnen wie die Freilichtspiele in Altusried?.

Oft führen Pfarrer oder Lehrer bei diesen Theatergruppen, die zum schwäbischen Dorf wie das Dorfgasthaus gehören, Regie. Durch die Medienüberflutung scheint es sogar ein stärkeres Live-Erlebensbedürfnis zu geben, so dass das Überleben dieser Theater gesichert scheint.

Während in früheren Zeiten vor allem Bauerntheater auf dem Programm dieser Theatergruppen stand, spielt man heute eher Boulevardstücke und greift gesellschaftliche Themen auf. Außerdem gibt es viele schwäbische Eigenproduktionen und natürlich werden weiterhin die Klassiker gespielt. Oft sind die Gruppen stolz darauf, im schwäbischen Dialekt zu spielen, so dass sie ein nicht zu unterschätzender Widerstand gegen das Aussterben der Mundart bilden. Ein weiterer Pluspunkt der Laientheater ist die Verbindung der Generationen: Die meisten Stücke erfordern die Zusammenarbeit der Generationen.

Theaterfestivals

Theaterprojekte

Theater.interkultur

Das Theaterprojekt bietet Menschen in Augsburg mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln die Möglichkeit, gemeinsam ein Theaterstück zu erarbeiteten und zur Aufführung zu bringen. In der Probenarbeit werden Sprachbarrieren aufgebrochen und die verschiedenen Lebenswirklichkeiten und kulturellen Prägungen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen einbezogen.

Theaterstücke

Theatervereinigungen

Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | T | Theater


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis