Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Augsburger Branchenbuch | S | Speditionen | Spedition Nuber


Spedition Nuber

Ein inhabergeführtes mittelständisches Augsburger Logistikunternehmen mit Sitz in Lechhausen.

Allgemeines

Das Augsburger Transport- und Logistikunternehmen Nuber bietet ein breites Dienstleistungsangebot mit hoher eigener Wertschöpfungstiefe. Von Abfalltransporten bis hin zu vielen Zusatzdienstleistungen bietet die Firma komplette Logistikangebote aus einer Hand zu fairen Preisen. Man versteht sich als moderner leistungsorientierter Qualitätsdienstleister und verspricht zuverlässige Partnerschaft. Qualität und Umweltverantwortung sind Teil der Unternehmensphilosophie. Dazu qualifiziert man Mitarbeiter, schafft hochwertiges Equipment in allen Unternehmensbereichen an und verbessert ständig die Abläufe. Belegt wird das durch die 2009 erfolgte Rezertifizierung der speditionellen Abläufe innerhalb der Online-Systemkooperation (DIN-ISO-Zertifikat). Auch wenn es das Unternehmen etwas mehr kostet: Gerade durch das Merkmal "Nachhaltigkeit" will man sich von vielen anderen Unternehmen der Branche abheben und den eigenen Anspruch leben.

Das Leistungsspektrum der Spedition Nuber, die sich als Logistikdienstleister versteht, ist breit und umfasst mehr als die Organisation von Güterbeförderung, Warentransort oder Lagerung. Es geht heute um den intergrierten Waren- und Informationsfluss, eingebettet in die Unternehmensprozesse des Kunden. Das umfasst Spedition, Transport, Lagerlogistik, Railport und Beratung durch kompetente, qualifizierte und ausschließlich fest angestellte Mitarbeiter, die sich individuell und flexibel um die speziellen Bedürfnisse von Kunden kümmern.

Geschichte

Das Unternehmen geht in seinen Wurzeln auf das Jahr 1948 zurück. Damals trat Josef Nuber als Disponent in die Augsburger Kraftwagentransportgesellschaft ein, die in Augsburg-Oberhausen ansässig war. Zum 1.10.1958 machte er sich selbständig und gründete in Langweid-Foret? zusammen mit Hans Werner die Spedition Werner & Nuber. Der Firmenmitbegründer Josef Nuber hat dann eineinhalb Jahre später zusammen mit Otto Rauschmayr zum 1.04.1960 die Rauschmayr & Nuber OHG aus der Firma Rauschmayr & Kammerer ausgegründet und damit den Grundstein des heutigen Rechtsnachfolgers, der Spedition Nuber GmbH, gelegt. Diese internationale Spedition entwickelte sich in den folgenden neunzehn Jahren erfolgreich.

Als GmbH besteht die Firma seit 1979. In diesem Jahr hat man auch ressourcenschonende Transportlösungen ins Dienstleistungsportfolio aufgenommen. Es war auch das Jahr, in dem das Unternehmen wachstumsbedingt vom Betriebssitz in der Donauwörther Straße wegziehen mußte, entschloß sich der Mitgesellschafter Otto Rauschmayr diesen Schritt altersbedingt nicht mehr mitzugehen und aus der Gesellschaft auszutreten. Sein Entschluss führte zur Gründung der nunmehr im alleinigen Familienbesitz der Familie Nuber stehenden heutigen Firma am Betriebssitz im autobahnnah gelegenen Industriegebiet Augsburg-Lechhausen zum 18. Juni 1979.

Es war ein großer Schritt, sich von einem Gelände mit 4.500 Quadratmeter auf ein Areal von 18.500 Quadratmeter zu vergrößern, doch konnte der bestehende Kundenstamm ausgebaut werden. Josef Nuber nahm mit Wirkung zum 1. März 1989 einen neuen Gesellschafter in die Firma auf, der durch seine weitgefächerten Industriebeteiligungen einen nachhaltigen Beitrag zur Unternehmenssicherung versprach. Diese Partnerschaft dauerte bis zum 1. Januar 1996. Sie stellte auch den Rückzug des Firmengründers aus dem Tagesgeschäft und den Generationswechsel auf seinen Sohn Michael Nuber dar. Zum 1. Januar 1996 kaufte Michael Nuber alle Geschäftsanteile zurück, so dass sich das Unternehmen seit damals wieder ein inhabergeführter mittelständischer Logistikdienstleister ist. 1996 kam auch der Umweltgedanke schriftlich zum ersten Mal dokumentiert in Form von Umweltleitlinien in die Spedition Nuber.

2005 konnte Nuber entgegen der Tendenz im Speditions- und Güterkraftverkehr sein Volumen steigern, was vor allem auf den Gleißanschluss zurückzuführen war. Das Unternehmen sicherte sich zusätzliche Logistikflächen und investierte im Bereich Rollenpapierlogistik in neues Equipment.

Im November 2005 beteiligte sich Nuber am Bau eines neuen Conatinerbahnhofes unter der Federführung der DUSS (Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene-Straße GmbH) auf dem Gelände des Güterverkehrszentrums Augsburg. Die geplante Gesamtinvestition dafür lag bei 11,5 Mio €.

Im August 2006 erweiterte die Spedition Nuber zur fachgerechten Entladung von Papierrollen aus Bahnwaggons ihre technische Ausrüstung um eine Vorbauverlängerung, so dass die Produktivität bei der Entladung von Bahnwaggons deutlich gesteigert werden konnte. Außerdem tauschte man am Wochenende des 2. Advent die Fernverkehrsflotte komplett aus, um fahrzeugtechnisch wieder "ganz vorne" dabei zu sein.

Im Dezember 2007 schloss die Firma Nuber mit den Stadtwerken Augsburg Engergie GmbH? einen Liefervertrag für CO2-neutral hergestellten Strom. Hierfür hat man einen ursprünglich für kleinere Abnehmer gedachter Tarif auf gewerbliche Belange umgearbeitet, damit der Firma der Umstieg auf den "Öko-Strom" zu vertretbaren Mehrkosten ermöglicht werden konnte.

Ende 2007 und Anfang 2008 wurde der Ausbau des Gleisanschlusses durchgeführt. Mit der Ausbaumaßnahme trug die Firma Nuber ihrem gestiegenen Aufkommen im Schienengüterverkehr Rechnung, indem sie zusätzlich eine neue Seitenrampe zum Umschlag von Langmaterial schuf.

Im Januar 2008 nahm Nuber neue Sattelauflieger in Verkehr.

Zum Jahreswechsel 2008/2009 wurden im Stückgutnetzwerk von Nuber neue Uhrzeitoptionen für außergewöhnliche Zustelltermine ins Systemangebot genommen. Zu den Optionen OEC 8:00 Uhr, 10:00 Uhr und 12:00 Uhr sowie Samstagszustellung bis 12.00 Uhr sind Spätzustellung von 16:00 Uhr bis 24:00 Uhr neu hinzugekommen.

Ab September 2009 transportiert die Spedition Nuber auch überbreite und überlange Transporte (Güter mit einer Breite bis zu 3 Metern und einer Länge von bis zu 15,10 Metern).

Im Oktober 2009 wurden alle Zugfahrzeuge der Spedition erneuert.

Ab Februar 2010 beteiligte sich die Spedition Nuber an einem Ladungssicherungs-Forschungsprojekt unter Federführung des Fraunhofer IML (Institut für Materialfluss und Logistik) Dortmund.

Im März 2010 wurden die Sammelgut-Sytemverkehre, denen sich die Spedition Nuber angeschlossen hat, lebensmittelzertifiziert. Und gegen Ende des Jahres erweiterte Nuber seinen zweiten Gleisanschluss um rund 30 Meter Entladelänge.

Bis heute ist der Logistikdienstleister inhabergeführt, was viele Kunden sehr zu schätzen wissen.

Details

Die Firma legt Wert darauf, viele langjährige Mitarbeiter zu beschäftigen, die "vom Fach" sind. Um immer wieder den richtigen Nachwuchs zu finden, bildet die Firma aus und versucht den Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu generieren.

Leistungen

Spedition

Nuber übernimmt den Transport von Gütern – unterstützt durch ein hohes Maß an Technologie: Stückgutsystemverkehr, Sammelverkehr oder Komplettladungen ... Das Ziel kann in Deutschland, Europa oder der ganzen Welt liegen. Die eigene LKW-Flotte, der hauseigene Gleisanschluss sowie das ergänzendes Angebot an See- und Luftfracht macht alles möglich.

Transport

Der Transport wird mit qualifizierten Transportunternehmern im Rahmen der speditionellen Aktivitäten und mit dem eigenen technisch immer aktuellen Fuhrpark durchgeführt. Diesen hat man zwar im Frühjahr 2006 deutlich reduziert, doch bildet er weiterhin die Gewähr für individuelle Lösungen. Das Alter der ziehenden Einheiten liegt immer unter drei Jahren. Schadstoff- und Lärmarmheit, zeitgemäßer Sicherheitsstandard und Ausstattung mit OBU zur Mauterfassung, Funktelefonen und ADR-Ausrüstung sind selbstverständlich. Außerdem stehen 18 Sattelauflieger für Flexibilität.

Lagerlogistik

Nuber bietet Regallager, Blocklager oder Versand und kümmert sich individuell um die ideale Lösung. Dafür stehen das Speditionsterminal, große Lagerflächen, über 2.000 großräumige Regalstellplätze und Speditionsumschlagsfläche zur Verfügung. Auch zusätzliche Dienstleistungen wie Kommissionierung, Qualitätsprüfung, Verpacken und Belabeln sowie Containerstauen werden von Nuber übernommen. Der überdachte Gleisanschluss eröffnet Kunden eine Railportfunktion ohne einen eigenen Bahnanschluss unterhalten zu müssen und bietet neben einem umweltfreundlichem Transportangebot ein Optimierungspotential der Frachtkosten bei bahnfähigem Güteraufkommen.

Railport

Die Firma besitzt zwei Gleisanschlüsse, die eine direkte Anbindung an das europäische Schienennetz ermöglichen und Kunden umweltfreundliche Bahntransporte anbieten, auch wenn sie selbst nicht über einen Gleisanschluss verfügen. Der Railport ermöglicht auch den witterungsgeschützten Umschlag nahezu aller verpackten Güter. Für große und schwere Colli steht eine Seitenrampe mit ausreichender Freifläche bereit, auf der eine Verladung mittels Autokran problemlos erfolgen kann. Beim Railport ist der Kooperationspartner die private Augsburger Localbahn. Sie fährt die Gleisanschlüsse von Nuber bedarfsgerecht und mehrfach täglich im Auftrag der Fernverkehrsbahnen an.

Beratung

Nuber berät, wie Supply-Chain-Management (SCM), Efficient-Consumer-Response (ECR), Cross-Docking und vieles mehr in Unternehmensprozesse eingebettet werden. Dabei verfügt die Firma neben der operativen Erfahrung, die durch nichts zu ersetzen ist, auch über den notwendigen betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Unternehmerisches Denken, das den Gesamtprozeß betrachtet, ist der Firmen-Ansatz.

Firmengebäude

Das Gebäude der Firma in der Derchinger Straße? umfasst

  • ein Büro
  • eine Umschlaghalle mit etwa 800 Quadratmetern Umschlagfläche mit modernen Umschlaggeräten, die ein fachgerechtes Güterhandling ermöglichen (Elektrohubwagen, Laufkatzenkranbahn etc.)
  • das Blocklager Halle 1 mit Lagerplätzen mit unbegrenzter Bodentragfähigkeit; die Halle wird von der Kranbahn bestrichen und ist direkt mit einem Gleisanschluss verbunden
  • einen Gleisanschluss mit Terminal, dessen Ladedetore überdacht sind, so dass Fracht sauber und trocken in die Lagerhallen (Regal- und Blocklager) oder direkt auf die Fahrzeuge gelangt; auch der Gleisanschluss wird von der Kranbahn bestrichen, ebenfalls überdacht
  • das Blocklager Halle 2 für die fachgerechte und kostenoptimale Lagerung unter Einhaltung zulässiger Stapelhöhen
  • das Blocklager Halle 3 für empfindliche Papierrollen (bis zu einem Durchmesser von 2000 mm) in sicherer Umklammerung hochmoderner Rollenpapierklammern
  • das Regallager Halle 4; dies ist ein elektronisch gesteuertes Hochregallager, das die Lagerfläche optimal ausnutzt und dabei den direkten Zugriff auf jede einzelne Palette gestattet
  • eine überdachte Tankstellenanlage, wo vor jeder Tour die Abfahrtskontrolle auch bei Nacht und schlechtem Wetter geschützt vorgenommen werden kann, was der Sicherheit im Straßenverkehr dient
  • die Werkstatt, wo kleinere Reparatur- und Wartungsarbeiten, regelmäßige Checks und intervallgerechte Wartungen vorgenommen werden
  • die Waschhalle, die den gesamten Fuhrpart in sehr gepflegtem Zustand versetzt und zu einer guten Visitenkarte beim Kunden macht
  • das Regallager Halle 5, eine vollisolierte Halle, die 1.350 Quadratmeter Lagerfläche bietet und mit einem Boden nach Wasserhaushaltsgesetz, einer Brandmeldeanlage, Heizung, Notfalldusche und Augenspülstation ausgerüstet ist; es gibt zwei große ebenerdige Zufahrten, zwei überdachte Rampenplätze, ein genehmigtes Gefahrgutlager, etwa 2.000 Hochregalstellplätze, 300 Quadratmeter Blocklager, Kommissionierflächen, eine Strechtmaschine für den versandfertigen Aufbau von kundenspezifisch kommissionierten Paletten

Zahlen (Stand 2011)

  • Speditionsterminal: etwa 18.500 Quadratmeter Grundstücksfläche mit hervorragender Autobahnanbindung; etwa 6.000 Quadratmeter Hallenfläche davon: 800 Quadratmeter Speditionsumschlagsfläche, 5.200 Quadratmeter Lagerfläche, 1.350 Quadratmeter mit WHG-Genehmigung und Löschwasserrückhaltung und weitere 2.500 Quadratmeter angemietete Lagerflächen in logistischer Bewirtschaftung
  • Ausstattung: überdachter Gleisanschluss mit direkter Hallenanbindung, zusätzliches Freiladegleis, 6,3 to Kranbahn (bestreicht auch Gleisanschluss), Brandmeldeanlage mit Aufschaltung auf Berufsfeuerwehr, rund 2.500 Hochregalplätze, WHG-Boden, Heizung auf 4.000 Quadratmetern
  • Fuhrpark: neun ziehende Einheiten, 19 Sattelauflieger, alle Fahrzeuge mit ADR-Ausrüstung, alle Fahrzeuge für Papiertransport ausgerüstet, Sattelauflieger mit Coilmulde
  • Mitarbeiter: 35 Mitarbeiter davon 16 kaufmännische Mitarbeiter, 16 gewerbliche Mitarbeiter und drei Auszubildende

Auszeichnungen

Weil "Grüne Logistik" bei Nuber schon seit 1996 fester Bestandteil der Firmenphilosophie ist wurde das Unternehmen 2007 mit einem Umweltpreis von Kumas ausgezeichnet.

Adresse

Spedition Nuber GmbH
Derchinger Straße? 125
86165 Augsburg

Tel. +49 821 79600 0
Fax +49 821 79600 22
E-Mail: info(at)nuber.de

Weblinks


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Augsburger Branchenbuch | S | Speditionen | Spedition Nuber


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis