Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Schön, Stefan


Schön, Stefan

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th85---ffffff--stefan-schoen_3.jpg.jpg

Er macht Augsburg schöner, daran gibt es keinen Zweifel. Allein schon mit seinem Namen: Stefan Schön. So, damit hätten wir den Mann im Visier, der Augsburg aber auch mit vielen kulturellen Aktionen verschönert.

Wir sitzen im freiluftigen Brunnen-Café bei der Fuggerei. Die Sonne sticht herunter. Das heiße Wetter ist Stefan Schön zu schön. Wir gehen ins schattige Innere des Cafés. Er hat ein dickes großes Kuvert dabei. Der Regisseur, Dramaturg, Schauspieler und Rezitator aus Saarbrücken hat sich vorbereitet auf unser Treffen. In der Tat, es lässt sich gut über seine Theater-Produktion reden, wenn man die Fotos vor sich liegen hat. Bald reicht die Tischplatte nicht mehr dafür aus und die Bedienung darf rätseln, wo sie unseren Kaffee abstellen kann.

Regisseur in Memmingen

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th107---ffffff--schoen_treppe_1.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th118---ffffff--schoen_treppe_2.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th124---ffffff--schoen_treppe_3.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th118---ffffff--schoen_treppe_4.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th115---ffffff--schoen_treppe_5.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th118---ffffff--schoen_treppe_6.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th125---ffffff--schoen_treppe_7.jpg.jpg

Für einen Künstler ist er nicht besonders flippig angezogen. Ja, man hat zuerst den Eindruck, Stefan Schön ist ernsthaft, vielleicht sogar ein bisschen melancholisch. Doch wenn er zu erzählen beginnt, sprudeln originelle, witzige oder verrückte Anekdoten, die die Chronik seiner bisherigen Kultur-Aktionen humorvoll abrunden. Da liegt die blonde Schauspielerin aus „Glückliche Tage“ von Samuel Beckett, die er lieber im Original-Folterstuhl sah als im Sand verbuddelt, als Bild auf dem Tisch. Da ist der Ignorant, der mit seinen Fingern in der Luft gestikuliert, im Alltag ein Pathologe, der mit seiner Schere in einer Leiche Teile herausschneidet. Er hat ihn auf die Bühne gebracht. Den dafür notwendigen Aufenthalt in einer echten Pathologie zusammen mit dem Schauspieler, der den Wahnsinnigen im Bernhard-Stück "Der Ignorant und der Wahnsinnige" auf die Landesbühne Schwaben spielte, findet Stefan Schön noch heute "ein wichtiges Erlebnis, das ich nicht missen will". Er erinnert sich an die "unzähligen, irisierenden Farben" in dem aufgeschnittenen toten Körper, der vor ihnen lag. Es war ein alter Mann, "Gott sei Dank kein Dicker, sonst wäre das viel Arbeit geworden", den der Pathologe untersuchte. "Wenn man das sieht, weiß man, dass im Körper alles mit allem zusammenhängt", erinnert sich Stefan Schön angesichts des Schwarz-Weiß-Fotos mit zwei Männern vor uns. "Als wir beide uns ansahen in der Pathologie, hatten wir ziemlich blasse Gesichter", lächelt Stefan Schön bei dieser gruseligen Rückblende. Bei dem Stück "Der Ignorant und der Wahnsinnige" führte Stefan Schön im Landestheater zu Memmingen Regie. Er war dort von 1981 bis 1987 tätig.

Über München nach Augsburg

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th121---ffffff--stefan-schoen_4.jpg.jpg

Schon vier Stücke hat er von dem provokanten Österreicher Thomas Bernhard auf die Bühne gebracht. Ein fünftes würde er gerne aufführen. Und besonders freut es Stefan Schön, dass er damals für das kleine Memminger Theater die Erlaubnis von Thomas Bernhard höchstselbst bekam, der mit einem Freund von Schön beim Abendessen in Frankfurt zusammen saß. "Ein paar Tage danach waren die Aufführungsrechte da." Und jetzt fallen Stefan Schön die Dinge ein, die einst Augsburg sehr erregten. Das war um 1976, als noch die roten Kästen der Augsburger Boulevard-Wochenzeitung Schwäbische Neue Presse? auf den Gehwegen standen. Da las Stefan Schön eine Schlagzeile über die Beleidigung von Augsburg durch den österreichischen Autor Thomas Bernhard. Als "Lechkloake" wurde Augsburg damals von dem Provokateur bezeichnet. In einem Text Bernhards. Eigentlich war es ein geplagter Musiker in dem Stück "Die Macht der Gewohnheit", der Augsburg als "Lechkoake" bezeichnete, der auf irgendeiner kummervollen Tournee durch die Lande auch in Augsburg Station machten musste.

Zur Zeit dieser Aufregung um das Augsburger Theater und die die schwäbische Metropole stieg Stefan Schön vor rund fünfunddreißig Jahren als Volontär in die Augsburger Theaterwelt ein. Damals, als Eike Gramss? Oberspielleiter war und der Intendant Rudolf Stromberg? hieß. Stefan Schön kam aus München, wo er Theaterwissenschaft im Hauptfach studierte. Dorthin war er, der in Saarbrücken geboren und aufgewachsen ist, nach einem kurzen Studium dieser künstlerischen Wissenschaft als Nebenfach in Marburg, mit einem Studienfreund 1975 gezogen, um das Nebenfach zum Hauptfach zu machen. Stefan Schön: "Mir war schon immer klar, dass ich mich auf der Bühne ausdrücken, meine Gefühle in Stücke umsetzen will." In Augsburg bekam er die Gelegenheit dazu. Er wurde zunächst Regie-Assistent: Ein Regisseur und sein Stück waren aufgrund des Blinddarmdurchbruchs einer Schauspielerin ausgefallen. Eine "Feuerwehrproduktion", wie es Stefan Schön ausdrückt, wurde kurzfristig auf den Spielplan gesetzt. Dann, 1979, war es endlich soweit: "Watussi" von Adolf Muschg wurde aufgeführt, das Stück, das ihn in Augsburg zum Regisseur werden ließ.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_bruecke_1.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_bruecke_2.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--schoen_bruecke_3.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_bruecke_4.jpg.jpg

Freier Regisseur

1980 wechselte Stefan Schön für eine Spielzeit in den Norden an die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld / Mönchengladbach, zog aber dann gleich wieder in den Süden, ins Allgäu, zum Landestheater Schwaben? nach Memmingen. Dort sorgte er für ein neues Image und war auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Wichtig ist ihm, zu erwähnen, dass er sechsmal zu den Bayerischen Theatertagen nominiert wurde.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_1.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_2.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_3.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_4.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_5.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_nahe_6.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th110---ffffff--schoen_nahe_7.jpg.jpg

Zur Reihe "Memminger Literaturgespräche" lud er bekannte Autoren wie Ludwig Harig, Thomas Brasch, Karin Struck, Bodo Kirchhoff, Rolf Hochhuth und Gabriele Wohmann ein. Nach seinen vielen Theater-Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz als freier Regisseur ab 1987 verstärkt Stefan Schön sein Angebot mit Lesungen. Vor allem, als er endgültig seine Zelte wieder in Augsburg aufschlägt. Lesungen, die "macht" er aber nicht nur so mit Buch und einem Glas Wasser, sondern "gestaltet" sie. Seine Lesungen sind also nicht nur schlichte Rezitationen von den Seiten, sondern oft auch kleine Inszenierungen. Je nach Thema.

Inszenierte Lesungen

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--stefan-schoen_1.jpg.jpg

Es sind auch diverse Augsburg-Themen von Brecht bis Fugger, die er in seinen Lesungen aufführt. Dabei arbeitet er oft mit der Regio Augsburg Tourismus GmbH zusammen. Dazu gehören natürlich auch seine literarischen Spaziergänge durch Augsburg. Mit Texten von Schriftstellern über die Stadt zwischen Lech und Wertach. Kleine literarische Entdeckungsreisen sind das für Stefan Schön, auf denen er aber auch immer wieder selbst Entdeckungen macht, die ihn zu neuen Kultur-Taten verführen. So arbeitet er auch mit dem Jazzmusiker Wolfgang Lackerschmid und der Sängerin Stefanie Schlesinger ein Musiclett aus, das sich um die deftigen Briefe des Wolfgang Amadeus Mozart an sein Augsburger Bäsle dreht.

Mit Partricia Büdinger vom Fuggerei-Lädle zusammen kreierte Stefan Schön die Reihe "Leseschärfe" und mit "Ka Ku Le" will er im Café Neptun? am Jakobsplatz bei Kaffee, Kuchen und Lesung die Gäste unterhalten. Auch mit störrischen Weihnachtsgeschichten, bei denen der Christbaum abbrennen kann.

Foto-Runde in Augsburg

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th117---ffffff--stefan-schoen_2.jpg.jpg

Wir drehen dann eine Foto-Runde für das Augsburg-Wiki. Vom Café durch die Lochgasse? zu der Gaststätte Drei Königinnen?. Dort trifft Stefan Schön auf eine junge Frau, die er kennt und gleich mit seinem Handy fotografiert. Er pflegt sein Publikum. Und wie man sieht, nicht nur mit seinen E-Mail-Informationen im Internet. Die kleinen romantischen Häuser, teilweise mit Efeu bewachsen, die sich hier befinden, gefallen ihm. Sieht er hier schon einen zukünftigen Auftrittsort? Er wohnt ja in Augsburg am ziemlich verkehrsreichen Schmiedberg.

Dann gehen wir weiter am Stadtbach? entlang zum Jakoberwall. Dort sieht er die alten Mauern und Häuser des Historischen Bürgervereins. Er will ein Foto von sich, wie er die Augsburger Mauern abstützt, sie vor dem Zusammenfall rettet. Vielleicht will er mit dem Foto auch sagen, er bringt mit seiner Art von Kultur die alten Mauern der Augsburger Langeweile zum Einsturz. Der auf den ersten Blick seriös ernsthaft wirkende Stefan Schön kann plötzlich zum Lausbuben mit schelmischen Gesicht werden, wenn ihm die Idee für ein Foto gefällt. Da scheut er auch nicht vor einem Geschaukle auf dem Kinderspielplatz zurück. Nun kann man sich auch vorstellen, dass er als Regisseur manche verrückte Inszenierungs-Idee entwickeln kann, bei der die Zuschauer mächtig staunen, wenn sie seine Schauspieler auf die Bühne bringen. "Ah, hier hängt ja noch ein Plakat vom Wutbürger Mozart“, postiert sich Stefan Schön beim Friseurladen neben der Bildergalerie. Den Wutbürger Mozart hat er im Mozarthaus aufgeführt. Dabei hat Stefan Schön den Wutbürger Mozart, der wie ein Rohrspatz schimpfen konnte, aus diversen Briefen und Dokumenten für das Augsburger Publikum erschlossen.

Kreative Kulturaktionen und Experimente

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th121---ffffff--schoen_diverse_1.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--schoen_diverse_2.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_3.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_4.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_5.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_6.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_7.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_8.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_9.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_10.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th116---ffffff--schoen_diverse_11.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_12.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_13.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_14.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--schoen_diverse_15.jpg.jpg

Kaum ein freier Regisseur zwischen Lech und Wertach ist so kreativ und rührig wie Stefan Schön. Er bringt nicht nur den Wutbürger Mozart auf die Bühne, sondern führt auch Regie, wenn Stefanie Schlesinger als Mozarts Bäsle im Festsaal des Schaezlerpalais singt. Dort ist ein üppiges Deckengemälde. Es zeigt die verschiedenen Erdteile. Stefan Schön machte eine Lesung mit Musik dazu: "... so atmen die Brände der Zeit - Literatur aus dem Zeitalter der Aufklärung". Und weil dieses Deckengemälde im 18. Jahrhundert entstanden ist, hört man dazu vom Forum Alte Musik Augsburg die passenden Werke von Couperin bis Bach. Auch den Aufstieg einer längst vergessenen Ballonfahrerin in Augsburg bringt er uns in die Gegenwart zurück: "Madame Bittorf hebt ab" im Garten des Schaezlerpalais.

Stefan Schön lässt nicht davon ab, seine Lesungen mit und ohne Musik an außergewöhnlichen Orten zu gestalten. Er liest Klassiker, aktuelle Autoren oder Themen-Texte im Teekannen-Kabinett, im Medizinhistorischen Museum, in der Galerie, im Hasensaal des Gasthauses Goldener Hase?, im Garten des Mozarthauses oder im Ballonmuseum Gersthofen. Wenn er diese Orte aufzählt, fällt ihm ein, dass er im Landestheater Memmingen öfters das Theater verließ, um näher am Publikum zu sein. Er mietete für ein Stück ein leerstehendes Bürokaufhaus. Dazu verhandelte er mit dem Immobilien-Besitzer, der zuerst seinen Ohren nicht traute, als Stefan Schön ihm seinen Wunsch unterbreitete. In diesem Bürokaufhaus bespielte er mit seinen Schauspielern eine ganz Etage von immerhin 1000 Quadratmetern. Zeitweilig waren zwei Produktionen gleichzeitig darin aufgebaut. Die Zuschauer kamen über eine Rolltreppe auf ihren Platz. Später, so erzählt Schön lachend, wurde dieses Bürohochhaus sogar Lager für die Kostüme und andere Dinge des Theaters, das aus allen Nähten platzte.

Stefan Schön ist immer dran am Puls der Kultur. Nein, er ist nicht nur dran, er lässt die Augsburger Kultur erst richtig pulsieren. Seine Beiträge beleben die Stadt zwischen Lech und Wertach ungemein.

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Schön, Stefan


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis