Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Schmid-Grundmann, Heidi


Schmid-Grundmann, Heidi

Die erfolgreichste Augsburger Olympiateilnehmerin und eine der erfolgreichsten deutschen Sportpersönlichkeiten der Nachkriegszeit.

Leben und Wirken

Geboren wurde Adelheid Schmid (nach ihrer Heirat Schmid-Grundmann) am 5. Dezember 1938 in Klagenfurt.

Erst mit 13 Jahren entdeckte sie die Liebe zum Fechtsport, nahm aber schon ein Jahr später an den deutschen Jugendmeisterschaften teil. Schon die erste Teilnahme brachte ihr den dritten Platz ein.

Heidi Schmid-Grundmann studierte Musik.

Nach Beendigung ihrer sportlichen Karriere kurz vor den olympischen Spielen 1972 in München arbeitete Heidi Schmid-Grundmann als Musikpädagogin und heiratete ihren Kollegen Hans Grundmann.

Sportliche Erfolge

Deutsche Meisterin im Florett-Einzelwettbewerb der Damen war sie in den Jahren 1957, 1959 und von 1964 bis 1968.

1957 wurde sie Vizeweltmeisterin im Damenflorett.

Als Studentin gewann sie am 1. September 1960 mit 21 Jahren überraschend die Goldmedaille im Damenflorett. Sie kämpfte gegen die Rumänin Maria Vicol und gewann 4:3 im Gefecht.

1961 wurde Heidi Schmid-Grundmann Studentenweltmeisterin wie Weltmeisterin im Damenflorettfechten.

1964 stand sie mit der Damenflorett-Equipe (Helga Mees, Rosemarie Scherberger und Gudrun Theuerkauff) auf dem Bronze-Podest bei den olympischen Spielen in Tokio. Im Einzelfechten kam Heidi Schmid-Grundmann nur ins Achtelfinale.

Darüberhinaus wurde sie mit der Mannschaft zweimal Vizeweltmeisterin.

Ehrungen

Als Heidi Schmid-Grundmann 1960 nach ihrem olympischen Goldgewinn nach Augsburg zurückkehrte, begrüßten sie 23.000 Menschen im Rosenaustadion.

Im Jahr 1961 kürte man Heidi Grundmann-Schmid zur Sportlerin des Jahres in der Bundesrepublik Deutschland.

Willi Daume, Präsident des Organisationskomitees, schlug Heidi Schmid-Grundmann als Sprecherin für den olympischen Eid 1972 in München vor, doch wurde dieser Vorschlag nicht umgesetzt. Wäre er umgesetzt worden, wäre sie die erste Frau in der modernen Ära der Spiele gewesen, die den Eid sprach.

1995 verlieh ihr der TSV 1847 Schwaben Augsburg, ihr Heimatverein, die Ehrenmitgliedschaft.

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Schmid-Grundmann, Heidi


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis