Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Unterkunft und Sehenswürdigkeiten | Gotteshäuser | Sankt Sebastian


Sankt Sebastian

eine ehemalige Klosterkirche der Kapuziner in Augsburg

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_1.jpg.jpg

Allgemeines

Die ehemalige Klosterkirche Sankt Sebastian wurde bis vor einigen Jahren von den Kapuzinern betreut und liegt im Stadtbezirk 6 Rechts der Wertach, der zum Planungsraum II Oberhausen gehört. Die Kapuziner sprachen vom "Franziskanischen Zentrum Sankt Sebastian". Kirche und Haus gehören der Diözese Augsburg?. Nach dem Weggang der Kapuziner 2008 wurden die Kirche und das Haus zunächst von der Diözese Augsburg? renoviert, um es dann der Kroatischen Gemeinde? in Augsburg zur Verfügung zu stellen.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_2.jpg.jpg

Schon vor der jetzigen Kirche Sankt Sebastian gab es in Augsburg ein Gotteshaus mit diesem Namen. Es war die Kapelle eines Leprosenspitals "auf dem Schlachbuhel" (vor dem Jakobertor. Dieses Spital wurde erstmals 1448 in Zusammenhang mit einer Stiftung des Stadtpfarrers Konrad Vögelin? erwähnt. Man vermutet aber, dass es schon vor 1425 existierte. Von 1463 ist uns eine Hausordnung überliefert, in der bestimmt wird, dass nur weibliche Personen aufgenommen werden. Die Sankt-Sebastianskapelle, die dem Leprosenspital seinen Namen gab, wurde erst im Jahr 1458 erbaut. Für diese Kapelle erhielten die Pfleger? 1464 das Präsentationsrecht, d. h. sie durften die Besetzung bestimmen. Zur Kirche kam noch ein Friedhof. Der Gewandschneider Johann Landsberger stiftete im Jahr 1468 an dieser Kapelle eine Kaplanei.

Zur Zeit der Reformation wurde die Kapelle evangelisch, später aber abgerissen, um das Jakobertor und die Stadt besser verteidigen zu können.

Die Vorgeschichte der heutigen Kirche Sankt Sebastian liegt in der Klosteraufhebung zu Zeiten Napoleons?. Bis dahin nämlich gab es in der Kapuzinergasse ein Kloster der Kapuziner. Erst Jahrzehnte nach der Säkularisation kamen die Kapuziner wieder nach Augsburg und bauten schließlich Jahrzehnte nach ihrem Wiederkommen die heutige Kirche samt Kloster.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_3.jpg.jpg

1966 erhielt das Kapuzinerkloster die Bezeichnung "Franziskanisches Zentrum". Die Gemeinschaft war klein, aber rege. Die Brüder begleiteten Kurse, widmeten sich der therapeutischen Seelsorge, boten Meditation, sakralen Tanz und Selbsterfahrung an. Daneben betreuten sie franziskanische Kreise wie die Sebastiani-Bruderschaft?, eine Gebetsgemeinschaft für die Lebenden und die Verstorbenen und Fördergemeinschaft für die Sebastianskirche, die jährlich eine Sebastiani-Oktav feierte.

Der rechte Seitenaltar der Kirche birgt den Reliquienschrein des heiligen Wolfhart von Augsburg?. Er ist der Patron der Sattler.

Das wichtigste Stück der Ausstattung ist die Muttergottes von Hans Degler?. Sie ist wohl nach 1620 entstanden und stammt wahrscheinlich noch aus dem nach der Säkularisation abgerissenen Kapuzinerkloster.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_4.jpg.jpg

Geschichte

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_5.jpg.jpg

1843 kamen die Kapuziner auf Betreiben der Sebastiani-Bruderschaft? wieder nach Augsburg zurück. Sie ließen sich zunächst am Stephingertor in der Kapelle Sankt Sebastian nieder, die von Elias Holl in den Jahren 1611 bis 1612 als Ersatz für die Sebastianskapelle am Jakobertor gebaut worden war, die man aus Gründen der Stadtverteidigung abgerissen hatte. Die hollsche Kirche hatte eine Sakristei, ein Mesnerhaus und angeschlossene Siechenhäuser. 1632 wurde sie von den Schweden samt dem angegliederten Kloster zerstört.

In den Jahren 1643 und 1722 bis 1724 entstanden wieder Nachfolgebauten, die aber immer ein Kaplanshaus hatten, von wo aus die Kapuziner die Seelsorge im nahen Pest- und Siechenhaus Sankt Sebastian? übernehmen konnten. Auch im Siechenhaus Sankt Sebastian? lebten immer einige Brüder. Die Kirche hatte nach 1724 eine barocke Ausstattung und der Bau war größer geworden: Das Langhaus besaß vier Joche und schloss mit einem eingezogenen halbrunden Chor ab. Im Presbyterium hatte die Kirche eine Fachkuppel.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_6.jpg.jpg

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts schloss man die Kirche, eröffnete sie aber 1815 auf Bitten der Augsburger Bürger? wieder. 1843 kehrten, wie schon beschrieben, auch die Kapuziner wieder hierher zurück. Mit dem Aufkommen großer Industriebetriebe wurde das Kloster zur geistigen Heimat der in die Stadt abgewanderten Landbevölkerung. In Zeiten allgemeiner Verarmung infolge Arbeitslosigkeit war das Kloster Verteilstelle für die Lebensmittel, die bei den Bauern gesammelt worden waren. Sehr beliebt waren in diesen Zeiten die Sebastiani-Oktaven.

Die jetzige Kirche wurde 1906 (verschiedene Quellen geben auch 1907 an) von Hans Benedikt Schurr? in den Formen der Neo-Romanik neu erbaut. 1909 konnte man die Kirche einweihen. Die reichen Malereien trugen Leonhard Thoma? und Josef Guntermann? bei. Im Jahre 1990 restaurierte man die Außenfassade, 1996 wurde die Kirche innen original restauriert.

2008 wurde Stadtpfarrer Florian Geis von Sankt Georg Rector Ecclesiae der Klosterkirche der Kapuziner, die zur Kirche des Rektorates Sankt Sebastian? wurde, nachdem im Herbst 2009 die Kapuziner ihre Niederlassung im Kloster neben Sankt Sebastian Augsburg aufgaben und das damit verbundene Franziskanische Zentrum schlossen. Rector Ecclesiae bezeichnet den geistlichen Leiter einer Kirche, die nicht Pfarr- oder Klosterkirche ist.

Bau

Außen

Die Formen des Baus sind streng neuromanisch und wie etwa auch bei der Herz-Jesu-Kirche in Pfersee außen reich gegliedert. Die Baumassen sind übereinandergeschichtet.

Da der Bau von Gebäuden der MAN eingefasst ist, übersieht man ihn beim Vorbeifahren leicht.

Innen

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_6a.jpg.jpg

Die Kirche hat drei Schiffe und ist eine Pfeilerbasilika mit Narthex. Das Langhaus weist vier Joche auf und ist durch einen breiten Triumpfbogen von der Chorapsis getrennt. Dadurch sind große Flächen für Wandmalereien vorhanden, wie sie die Neuromanik liebte.

Die Kalotte der Apsis zeigt Christus als Weltenrichter in der Mandorla, gemalt von Wirschung. Dieser Maler hat auch die Seitenaltäre bemalt. Unter der Kalotte sieht man ein Doppelfries mit Bildern aus der Legende über den hl. Sebastian, die Josef Guntermann? ausgeführt hat. Er hat auch die Kreuzwegstationen an den Langhaus-Schildwänden ausgeführt, die auf Leinwand ohne Rahmen gemalt sind.

Über dem Chorbogen ist die Anbetung des apokalyptischen Lammes von Leonhard Thoma dargestellt.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_7.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_8.jpg.jpg

Die Tonnen des Langhauses sind durch starke Gurtbögen, die sich mit Würfelkapitellen über Diensten erheben, in die vier Joche gegliedert.

Das Seitenschiff im Norden weist ein Kreuzgratgewölbe auf und ist zur Kirche hin offen, während das Seitenschiff im Süden geschlossen ist und als Ganzes zu dem anschließenden Kloster führt.

Der Bereich des Klosters geht auf den Mesnerbau zurück, den Elias Holl in den Jahren 1611 und 1612 errichtete. Dieses Mesnerhaus wurde 1843 zum Kloster ausgebaut und 1906 noch einmal erweitert.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_9.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_10.jpg.jpg

Zu den drei Vorgängerbauten der heutigen Kirche Sankt Sebastian schlagen drei Statuen des hl. Sebastian die Brücke. Die berühmteste dieser Sebastianfiguren steht heute in Sankt Maximilian. Die Figur des Beschützers in Pestzeiten steht im Narthex von Sankt Maximilian. Sie ist mittelgroß und gehörte zu dem hollschen Kirchenbau von 1611/1612, der 1632 zerstört wurde. Diese Figur des Heiligen war im Aufbau das Vorbild für die nachfolgenden Sebastianfiguren.

Als man 1643 eine neue Sebastianskirche baute, hat wahrscheinlich Ferdinand Murmann eine überlebensgroße Sebastianfigur geschnitzt, die für den Chorraum dieser Kirche bestimmt war. Als man diese Kirche 1809 nach der Vertreibung der Kapuziner schloss, kam sie zunächst ebenfalls nach Sankt Maximilian.

Die dritte Figur des hl. Sebastian ist spätbarock und stand ab 1643 im Hochaltar des Vorgängerbaus der heutigen Sebastiankirche. Im neuromanischen Bau versetzte man die Figur an den vorletzten nördlichen Pfeiler.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_11.jpg.jpg
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_12.jpg.jpg

Der bedeutendste Ausstattungsgegenstand der Kirche ist die überlebensgroße Standfigur der Muttergottes, die in Lüstertechnik gefasst ist und in der Vorhalle der Kirche steht. In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts konnten Kunsthistoriker das Werk dem Bildhauer Hans Degler? als Spätwerk nach 1620 zuordnen. Vorbild war wohl der Typ der Patrona Bavariae?, den Hans Krumper? 1615/1616 für die Münchener Residenz schuf. Die Muttergottes von Sankt Sebastian steht auch der Reichersberger Madonna? nahe. Sie stammt aus dem Jahr 1617 und befand sich bis zur Säkularisation in dem dann abgebrochenen Kloster der Augsburger Kapuziner, einer Stiftung der Fugger. Ein Holzschnitt im Dillinger "Neuen Katholischen Schreib-Kalender" von 1756 zeigt, dass dieser frühbarocke Madonnentyp im 18. Jahrhundert nicht nur in Bayern große Verbreitung fand.

Lage

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_13.jpg.jpg

Sebastianstraße 24
86153 Augsburg


Die Anfahrt ist einfach. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Vom Königsplatz mit der Straßenbahn Linie 2 (Richtung P&R Augsburg West) bis Fischertor, dann zu Fuß rechts ab auf die Thommstraße, an der nächsten Kreuzung links auf die Sebastianstraße, der Eingang liegt nach 200 Metern auf der rechten Seite. Mit dem PKW: Autobahn A 8: Ausfahrt Augsburg-Ost?, dann etwa 3 Kilometer geradeaus bis zum bei Hochhaus der MAN fahren, rechts abbiegen, nach 200 Metern liegen Kirche und Einfahrt rechts. B 17: Ausfahrt Oberhausen Süd nehmen, dann Richtung Osten zur MAN fahren; nach etwa 3 Kilometern liegen Kirche und Einfahrt auf der linken Seite. Es gibt nur begrenzte Parkmöglichkeit im Hof!

Gottesdienste

In der Kirche Sankt Sebastian Augsburg finden regelmäßige deutschsprachige Gottesdienste im byzantinischen Ritus statt. Jeden Sonntag um 10.00 Uhr.

Ansonsten wird die Kirche wie auch das ehemalige Kloster von der Kroatischen Gemeinde? genutzt. Diese Gemeinde wird von franziskanischen Mönchen? aus Kroatien geleitet.

Im Januar findet die traditionelle Sebastiansoktav? statt. An Sankt Sebastian besteht zudem eine Sebastiansbruderschaft?.

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--sankt_sebastian_augsburg_14.jpg.jpg

Weblinks


Hauptseite | Unterkunft und Sehenswürdigkeiten | Gotteshäuser | Sankt Sebastian


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis