Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Topunternehmen | SGL Group


SGL Group

Auch SGL Carbon GmbH. Die SGL Group verfügt über ein breites Produktportfolio, von Kohlenstoff- und Graphitprodukten bis hin zu Carbonfasern und Verbundwerkstoffen. Sie besitzt weltweit über 43 Standorte. In Deutschland hat sie neben der Hauptverwaltung in Wiesbaden ihren Sitz in Meitingen. Ihre weltweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind am Standort A³ in Meitingen gebündelt. Die SGL Group ist der einzige europäische Hersteller von Carbonfasern. Insgesamt gibt es nur acht Unternehmen, die Carbonfasern weltweit herstellen. Davon sitzen sechs in Japan und eines in den Vereinigten Staaten. Die SGL Group agiert global und hat 5.900 Beschäftigte weltweit, nach anderen Quellen sogar 6.500 (Stand 2011).

Allgemeines

Das global agierende Unternehmen, das weltweit 5.900 Menschen beschäftigt, hat seinen Konzernsitz zwar in Wiesbaden, doch seinen wichtigsten Standort in Meitingen bei Augsburg. Meitingen bei Augsburg ist der größte Standort des Konzerns weltweit und weil die Produktion von Kohlenstoff-Fasern, die dort geschieht, gesteigert werden soll, wird der Produktionsstandort weiter vergrößert.

Produkte des Unternehmens sind unter anderem Graphitelektroden, Wärmetauscher, Siliziumcarbid-Produkte und vor allem Carbonfaserstoffe. Zwar sind Carbon-Produkte, wie sie die SGL Carbon Group in Meitingen herstellt, leicht, widerstandsfähig und vielfältig einsetzbar, doch brauchen sie in der Herstellung viel Energie. Eingesetzt werden Carbonfaserstoffe in der Automobilbranche, im Flugzeugbau, in der Militärtechnik, im Straßenbau, bei der Herstellung von Windkraft-Rotoren etc.

Produkte aus Carbonfasern nennt man "Carbon-Composites". Da sie extrem langlebig, reißfest und widerstandsfähig, also sicher sind, setzt vor allem die Luftfahrt- und Autoindustrie auf diese Stoffe. Geschwünschter Effekt dabei ist die Energieeinsparung. Für Elektroautos wäre eine leichte Carbon-Harz-Karosserie ideal. Die Lithium-Ionen-Batterien für die Fahrzeuge baut man schon.

Seit der Konzerngründung 1992 entwickelte sich die Firma von einem Zulieferer der Metallindustrie zu einem Zulieferer für die Auto- und Luftfahrtindustrie – auch wenn bis 2012 die Lieferung von Anoden und Kathoden zur Metallgewinnung immer noch größter einzelner Umsatzbringer war. Wachstum kommt jedoch immer mehr aus dem Bereich Carbonfasern.

Die Firma hat in Europa, Nordamerika und Asien 45 Produktionsstandorte und ein Servicenetz in mehr als 100 Ländern (Stand 2012).

Geschichte

2007 wurde in Meitingen für etwa acht Millionen Euro ein großes Forschungs- und Entwicklungszentrum errichtet, in dem sämtliche Forschungsaktivitäten der SGL Group zentralisiert wurden. Im Oktober 2007 war in der Augsburger Allgemeinen zu lesen, dass man dabei auch die Universität Augsburg und die Hochschule Augsburg einbinden will. Wissenschaftler dieser Einrichtungen sollen direkt an Projekten mitarbeiten und umgekehrt SGL-Forscher an den Bildungseinrichtungen forschen können. Außerdem sollen EADS, Eurocopter und Kuka von den Meitinger Erkenntnissen profitieren können.

2009 machte die Firma einen Verlust von 61 Mio. €.

2010 erwirtschaftete die Firma 128 Mio. € Gewinn vor Steuern (Ebit), bei 1,38 Mio. € Umsatz. Auch 2010 wurde ein neues Werk in Malaysia eröffnet. Es blieben 52 Mio. € Gewinn 2010 übrig.

Im März 2011 wurde in Meitingen eine Versuchsstrecke zur Neu- und Weiterentwicklung von Carbonfasern in Betrieb genommen.

augsburg.tv-Beitrag vom 7. Dezember 2011 über den Besuch des FCA bei der SGL Group

Mitte August 2011 brannte eine 200 Quadratmeter große Halle auf dem Gelände von SGL Carbon. Der Schaden ging in die Millionen.

Details

Im Werk Meitingen waren 2011 etwa 1.300 Mitarbeiter beschäftigt. Davon arbeiteten etwa 160 Wissenschaftler aus aller Welt in der Forschungsabteilung des Werkes. Weil in Meitingen die komplette Forschung des Unternehmens zentriert ist, hat die SGL Group starkes Interesse am Augsburger Innovationspark?.

Im Jahr bildet die Firma am Standort Meitingen etwa 30 Lehrlinge aus.

Größte Aktionärin ist Susanne Klatten, die auch an BMW beteiligt ist (23 Prozent der Aktien 2012). BMW und SGL Carbon besitzen ein Gemeinschaftsunternehmen, das Karbonteile für Elektrofahrzeuge von BMW liefern soll. Aber auch Volkswagen ist mit 8,2 Prozent an SGL Carbon beteiligt (Stand 2012).

Adresse

Weblinks


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Topunternehmen | SGL Group


Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis