Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | R | Rosengasse


Rosengasse

eine Augsburger Gasse, die zum 9. Stadtbezirk (Jakobervorstadt-Süd?) und damit zum Planungsraum I (Innenstadt) gehört; Postleitzahl 86153

Allgemeines

Laut Augsburger Stadtlexikon geht die historische Bezeichnung Rosengasse auf einen Ratsdiener? und Chronisten? namens Paul Hektor Mair zurück. Das Stadtlexikon beruft sich dabei auf Haid. Angeblich hatte Paul Hektor Mair vier Lust- und Blumengärten in Besitz, in denen lange Rosenspaliere gestanden haben sollen. 1579 sollen seine Besitzungen vom Magistrat? eingezogen und verkauft worden sein, er selbst soll hingerichtet worden sein. Allerdings ist kein Grund für die Hinrichtung bekannt.

Geschichte

Im Herbst 2011 benutzte man den Friseursalon Rosengasse 20 für die Verfilmung der Geschichte einer jungen DDR-Werftarbeiterin mit den Schauspielern Götz George, Heino Ferch und Anna Maria Mühe. Der Friseursalon wurde für den Film „Deckname Luna“ zum „Salon Jasmin“ der 1950er Jahre gestaltet.

Details

Die Rosengasse in Augsburg verbindet die Obere Jakobermauer mit der Jakoberstraße. Kurz bevor sie in die Jakoberstraße einmündet, geht von der Gasse das Remshartgässchen? ab, das am Kappeneck endet.

Rosengasse 11: Bei dem Gebäude handelt es sich um einen ehemaligen Industriebau der 1950er Jahre mit bis zu vier Meter hohen Räumlichkeiten. Typisch sind große Fenster, die viel Licht bringen.

Lage


Weblinks


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | R | Rosengasse


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis