Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | M | Maureen, Karl


Maureen, Karl

ein Organist und emeritierter Professor für Orgelliteraturspiel sowie Leiter des Fachbereichs Orgel- und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Augsburg-Nürnberg?

Leben und Wirken

Geboren wurde Karl Maureen 1938 in Aspertsham?.

Studiert hat er an der Musikhochschule in München bei Karl Richter. Weiteren Unterricht erhielt er bei Flor Peeters (B), Gaston Litaize (F), Piet Kee (NL) und Ferdinando Tagliavini (I). In Paris begegnete er Olivier Messiaen, was ihn zeitlebens prägte.

Bis 2006 war er Professor für Orgelliteraturspiel und Leiter des Fachbereichs Kirchenmusik zunächst an der Hochschule für Musik Augsburg-Nürnberg?, dann am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg, insgesamt etwa 30 Jahre. Meisterkurse und Seminare in Deutschland, Österreich und Italien rundeten seine pädagogische Tätigkeit ab. Als Pädagoge kann er auf eine beträchtliche Zahl von Absolventen blicken, die bedeutende Positionen einnahmen.

In zyklischen Konzertreihen hat er die gesamten Orgelwerke von J. S. Bach, F. Mendelssohn-Bartholdy, Fr. Liszt, C. Franck und Ch. M. Widor und einen großen Teil der Orgelwerke von M. Reger und O. Messiaen aufgeführt. Zu Maureens Repertoire gehören Werke von etwa 100 Komponisten seit den Anfängen der Orgelkunst.

Seine intensive Beschäftigung mit historischen Spielweisen führte ihn bevorzugt an Instrumente des 16. – 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Aufnahmen dokumentieren sein Spiel, geprägt von stilistischer Kompetenz, hoher Musikalität und Virtuosität, basierend auf seiner Ausbildung bei Karl Richter, Flor Peeters, Gaston Litaize, Piet Kee und Ferdinando Tagliavini.

Die Beschäftigung mit historischen Spielpraktiken bei Alter Musik war ihm genauso wichtig wie die werkgerechte Interpretation der symphonischen Literatur aus Romantik und Neuzeit.

Mehrere Komponisten haben Karl Maureen eigene Werke gewidmet. Sein Spiel ist dokumentiert bei Rundfunksendern, auf Schallplatte und CD.

Sein Wissen über die unterschiedlichen europäischen Orgelbau-Stile prädestinierten ihn als Orgelsachverständigen für die Erzdiözese München und Freising. Vorträge und Artikel in Fachzeitschriften ergänzten seine Beratertätigkeit. Als Titularorganist der Herz-Jesu-Kirche in München hielt er Verbindung mit der liturgischen Praxis.

Karl Maureen wurde zu bedeutenden Musikereignissen eingeladen: Prager Frühling, Wiener Festwochen, Flandern Festival, Europäische Wochen Passau, Musiksommer zwischen Inn und Salzach, Innsbruck, Venedig, Ferrara, Bologna, Mailand, Neapel, Bergen (N), Lund, Rouen, Lahti, Palma de Mallorca, Arona, Brügge, Zaragoza, Haarlem, Krakau, Tihany, Sibiu u. a. Er war darüber hinaus Jurymitglied bei internationalen Orgelwettbewerben in Belgien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland.

Ausgewählte Werke

Einspielungen auf CD sind z. B.

  • Europäische Orgelmusik. Karl Maureen an der Osterhammer-Orgel in Traunwalchen. Werke von J. S. Bach, M. Archer, B. Matter, T. Dubois, B. A. Wiedermann, A. Pärt, G. Mushel, Z. Gárdonyi und G. Morandi
  • Eric Satie – Ogives - Celsitonantes - Karl Maureen. Mit Werken von E. Satie und aus der Frühzeit der Kirchenmusik
  • Woehl-Orgel in Herz-Jesu München. N. Choveaux: 3 Pieces; G. Böhm: Partite diverse sopra "Freu dich sehr, o meine Seele"; J. S. Bach: Präludium und Fuge d-moll BWV 539; C. Saint-Saëns: 3. Fantasie C-Dur op. 157; O. Messiaen: Le banquet céleste; F. Peeters: Suite modale op. 43
  • Johann Ulrich Steigleder, Tabulaturbuch "Dass Vatter unser" (1627). Karl Maureen an der Ebert-Orgel der Hofkirche in Innsbruck (1558/61)
  • J. E. Eberlin, Neun Toccaten und Fugen. Karl Maureen an der Balthasar-Freiwiß-Orgel in Irsee
  • Die "Mozart-Orgel" der Klosterkirche Seeon. Karl Maureen spielt Salzburger Komponisten. Werke von G. Muffat, W. A. Mozart, J. E. Eberlin und M. Keller
  • Karl Maureen, Orgelwerke J. S. Bach. Die Ahrend-Orgel des Deutschen Museums. Toccata und Fuge d-Moll, Partite diverse sopra "Sei gegrüßet Jesu gütig", Toccata, Adagio und Fuge C-Dur, Triosonate d-Moll, Fantasie G-Dur, Pièce d'orgue
  • Orgelportrait St. Anna, Augsburg. J. S. Bach: Praeludium C-Dur, Trio (Lento) a-Moll, Fuge C-Dur; J. Françaix: Suite Carmelite; F. Mendelssohn-Bartholdy: Sonate V in D; R. Heller: Organology; G. Bovet: Salamanca; M. Reger: Dankpsalm (aus op. 145)
  • Karl Maureen an der Rieger-Orgel der Stiftskirche St. Margareta in Baumburg. Mit Werken von F. Liszt, J. S. Bach und C. M. Widor

Sonstiges

Für den in Cannes preisgekrönten Film Lenz von George Moorse improvisierte Maureen die Musik.

Unter der Leitung der Dirigenten Rafael Kubelik, Bruno Weil, Hans Stadlmair, Ljubomir Romansky und Lucas Foss war Maureen Solist bei Konzerten für Orgel und Orchester.

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | M | Maureen, Karl


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis