Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Gesundheit und Soziales | L | Lokale Agenda 21


Lokale Agenda 21

Ein Netz aus Initiativen, Institutionen, aktiven Ehrenamtlichen, Stadtverwaltung und Politik?.

Allgemeines

Augsburg hat einen der langlebigsten Agendaprozesse Deutschlands.

Ohne Nachhaltige Entwicklung kann es keinen Frieden geben. Die Welt ist derzeit von Klimawandel und Kämpfen um Wasser, fruchtbare Böden und andere Ressourcen bedroht. Die Schere zwischen armen und reichen Ländern geht immer weiter auf. Nachhaltige Entwicklung bedeutet, dass wir uns in den reichen Industrieländern für weltweite Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung einsetzen. Die Lokale Agenda 21 strebt Verständigung zwischen Kulturen und Generationen an, Rücksicht auf Umwelt und Klima, soziale Gerechtigkeit und ein faires Wirtschaften.

Seit vielen Jahren haben sich viele Augsburger dazu im Agenda 21-Prozess zusammengeschlossen – Umweltakteure und Armutskonferenz, Menschen aus der Erwachsenenbildung und Architekten, Eine-Welt-Gruppen und Frauenverbände, der Fahrrad-Club, Kulturschaffende und viele mehr. In Aktionsgruppen, den Agendaforen, entwerfen und realisieren sie ständig neue Projekte. Im Agendabeirat beraten zusätzlich 20 wichtige Institutionen der Stadtgesellschaft – von den Hochschulen bis zu den Kirchen, Wirtschaftskammern und Gewerkschaft, Wohlfahrtsverbänden und Gesamtelternbeirat – darüber, wie Augsburg sich entwickeln muss, um nachhaltig zu sein.

Der Agendabeirat berät die Stadt bei Nachhaltigkeitsthemen und vermittelt diese in die eigenen Institutionen hinein. Er beschließt über Anträge der Agendaforen und spricht Empfehlungen gegenüber Stadtrat und Stadtverwaltung aus. Die Geschäfte werden von der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 geführt. Die 20 Mitglieder des Agendabeirates werden alle drei Jahre vom Stadtrat berufen.

Geschichte

2004 hat Augsburg Leitlinien und Ziele im Handlungsprogramm Nachhaltigkeit festgeschrieben, das gemeinsam an stadtweiten Runden Tischen entwickelt und vom Stadtrat beschlossen worden ist. Die Stadtverwaltung gibt mit einem Nachhaltigkeitsbericht Auskunft über den Stand der Umsetzung.

2012 arbeiteten Bürger, Institutionen und Unternehmen mit ihren Fachkenntnissen und ihrem Engagement in 23 Foren. Im September 2012 bestätigte Augsburgs Lokale Agenda Ute Michallik für weitere zwei Jahre als ehrenamtliche Sprecherin und wählte Susanne Thoma neu in dieses Amt. Ute Michallik war schon seit Februar 2006 Agendasprecherin und engagierte sich überwiegend im Bereich nachhaltiger Konsum. In diesem Zusammenhang initiierte sie z. B. die Kampagne „Fairtrade-Stadt“. 2012 leitete sie die Agendaforen Ak Papierwende und die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt. Susanne Thoma war unter anderem als ehrenamtliche Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Augsburger Frauen und im Flüchtlingsbereich tätig. In der Agenda kümmerte sie sich um das Thema Neue Medien und leitete den AK Web und Social Media, der unter anderem die Nachhaltigkeitswebseite "Wirbelnuss" betreute. Susanne Thoma löste den langjährigen Agendasprecher Christoph Wessel ab, der sieben Jahre lang diese Funktion ausübte. In dieser Zeit gestaltete er die großen Agenda-Nachhaltigkeitsaktionen auf der Maximilianstraße mit („Tag ohne Auto“, „Nachhaltigkeitsmeile“) und leitete das Fachforum Verkehr. Auch nach den Neuwahlen leitete er die Ag Bildung und Nachhaltigkeit und vertrat das Bistum Augsburg im Agendabeirat.

Details

Als Grundlage der Lokalen Agenda 21 dient das Handlungsprogramm Nachhaltigkeit. Wichtige Dreh- und Angelpunkte sind weiter die Agendaforen, der Agendabeirat und der Augsburger Zukunftspreis.

Eines der Ziele im Nachhaltigkeitsprozess lautet "Als Stadt des Friedens Profil entwickeln". Das tut Augsburg – international u. a. mit dem Preis zum Augsburger Hohen Friedenfest und stadtweit zunächst unter dem Stichwort Pax, mit dem interkulturellen und interreligiösen Rahmenprogramm zum Augsburger Friedensfest, aber auch mit den alltäglichen Bemühungen um religiösen Dialog, Integration und Fairen Handel?. 400 Jahre früher beruhte Augsburgs Reichtum auf weltweitem Handel, der auch Ausbeutung in Kauf nahm. Heute versucht es als Fairtradestadt? Verantwortung für die Nachhaltige Entwicklung zu übernehmen.

Agendabeirat

Seit September 2009 gehören dem Agendabeirat an:

Agendaforen

Zweimal jährlich erscheint die Agendazeitung, die jeder kostenlos abonnieren kann.

Adresse

Geschäftsstelle Lokale Agenda 21
Umweltamt Stadt Augsburg
An der Blauen Kappe 18
86152 Augsburg

Tel. 0821/3247325
Fax 0821/3247323
E-Mail: agenda(@)augsburg.de

Weblinks


Hauptseite | Gesundheit und Soziales | L | Lokale Agenda 21


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis