Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Landkreis Augsburg | Königsbrunn


Königsbrunn

eine Stadt bei Augsburg im Landkreis Augsburg

Allgemeines

Königsbrunn ist eine junge Siedlung in Bayern und die größte Stadt im Landkreis Augsburg. Sie liegt 516 Meter über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von etwa 18 Quadratkilometern. Die Postleitzahl lautet 86343, die Telefonvorwahl ist 08231. Das Kfz-Kennzeichen ist A wie Augsburg und der Gemeindeschlüssel lautet 09 7 72 163. Zu unterscheiden ist Königsbrunn bei Augsburg von dem niederösterreichischen Königsbrunn in der Gemeinde Enzersfeld und dem Ortsteil Königsbrunn von Thierhaupten, einer Marktgemeinde, die im Landkreis Augsburg liegt.

Zwar liegt Königsbrunn noch im Osten des Regierungsbezirks Schwaben, doch grenzt es im Südosten an Oberbayern?. Im Norden geht Königsbrunn in den Augsburger Stadtteil Haunstetten über, ohne dass eine Stadtgrenze zu erkennen wäre – außer der Beschilderung.

Stadtgebiet ist das Lechfeld, die südlich von Augsburg gelegene Schotterebene der Alpenflüsse Lech und Wertach. Hier breiten sich die Stadtteile Königsbrunns aus: Fohlenhof?, Königsbrunn-Gewerbegebiet?, Lechau?, Neuhaus? und Lechaumühle?. Lechaumühle? gehört zum Teil schon zu Schmiechen.

Geschichte

Frühe Besiedlungsspuren

Auf dem Gebiet des heutigen Königsbrunn hinterließen in der Jungsteinzeit, also vor etwa 5000 Jahren, Jäger und Sammler erste Besiedlungsspuren. Vor über 4300 Jahren siedelten hier Halbnomaden. Das wird durch Grabfunde aus der Glockenbecher-Zeit (um 2300 v. Chr.) dokumentiert. Aus jener Zeit ist ein komplettes Skelett mit Grabbeigaben erhalten, das eine Attraktion im Archäologischen Museum Königsbrunn? darstellt.

Auch frühe Bronzezeit (2200 -1700 v. Chr.) hat Königsbrunn etwas hinterlassen: 1917 fand man auf dem Gebiet das bis heute einzige Steinkistengrab in Süddeutschland? aus dieser Zeit. Dieses Tuffsteinplattengrab ist im Städtischen Friedhof Königsbrunn zu besichtigen.

Keltische Besiedlung

In der späten Hallstattzeit (500 - 400 v. Chr.) muss die Besiedlung auf Königsbrunner Gebiet schon dicht gewesen sein, hat man doch bis heute mehr als 50 Häuser eines keltischen Dorfes aus dieser Zeit freigelegt.

Römische Zeit

Die Römer nannten die Kelten, die in diesem rätischen Gebiet lebten, Vindeliker?. 15 v. Chr. eroberten die Römer das Gebiet und inkorporierten es in ihr Reich. Dass Königsbrunn auch in römischer Zeit besiedelt war, bezeugen zum einen das Mithräum Königsbrunn? und zum anderen mehrere römische Gutshöfe (villae rusticae) sowie die Via Claudia Augusta, die von Augsburg aus durch Königsbrunn hindurchführte und an manchen Stellen noch heute erkennbar ist. Im Stadtgebiet von Königsbrunn ist der Verlauf durch Meilensteine markiert, die den römischen Originalen nachgebildet sind.

Königsbrunn im 19. Jahrhundert

Königsbrunn wurde als Kolonie erst 1842 zur Gemeinde erhoben.

Königsbrunn im 20. Jahrhundert

1967 erklärte man Königsbrunn zur Stadt.

Königsbrunn im 21. Jahrhundert

Ende 2011 zählte man in Königsbrunn 27.103 Einwohner, was eine Bevölkerungsdichte von 1.473 Einwohner je Quadratkilometer bedeutete.

2013 eröffnete die Wohnanlage Generationen-Park der Stadt Königsbrunn. Die Anlage hatte anfangs 59 behindertengerechte Wohnungen für Mieter verschiedener Altersgruppen und sozialer Schichten. 2014 wurde sie mit dem zum ersten Mal vergebenen Bayerischen Miteinander-Preis ausgezeichnet, der für Inklusionsinitiativen vergeben wird.

2015 stellte die evangelische Kirchengemeinde Königbrunns das Untergeschoss des Martin-Luther-Hauses? für etwa 30 Asylsuchende zur Verfügung, nachdem das Landratsamt Augsburg? bei ihr angefragt hatte.

Im März 2015 investierte der Freistaat Bayern? 16 Millionen Euro für den Neubau der Autorisierten Stelle Bayern für den BOS-Digitalfunk in Königsbrunn. Die Autorisierte Stelle Bayern für den BOS-Digitalfunk im Bayerischen Landeskriminalamt nimmt zentrale technische, betriebliche, organisatorische und einsatztaktische Aufgaben für den BOS-Digitalfunk wahr.

Details

Königsbrunn Zentrum

Seit Mitte Dezember 2008 hat Königsbrunn eine Art Mobilitätsdrehscheibe für den gesamten ÖPNV. Sie liegt vor der Eissporthalle Königsbrunn? und neben dem Welthandelsmuseum?. Dieser Knotenpunkt heißt "Königsbrunn Zentrum". Er wird von allen regionalen Buslinien angefahren, die Königsbrunn als Ziel haben. Für diesen Knotenpunkt wurden die früheren Haltestellen am Gymnasium Königsbrunn? und "Gasthof Krone" zusammengelegt. Der bisherige zentrale Haltepunkt am Eichenplatz ist jetzt nur noch eine "normale" Bushaltestelle. Bis zu fünf Busse können an dem neuen Verkehrsknotenpunkt an den 70 Meter langen Bahnsteigen halten, die im Sägezahnsystem angelegt sind. Sollte eines Tages die Straßenbahn bis hierher verkehren, so könnte sie zwischen den Bussteigen hindurchfahren und Fahrgäste in die Augsburger Innenstadt? bringen.

Sehenswürdigkeiten

Das Mithräum Königsbrunn? – eine dem Mithraskult geweihte unterirdische Tempelanlage – ist am Rand von Königsbrunn zu sehen.

Aktivitäten

2014 zählte Königsbrunn etwa 170 Vereine, in denen die BürgerInnen ihren persönlichen Interessen nachkommen konnten.

Einkaufen

Unterkunft

Bildung

Arbeiten

Kultur

Das Naturmuseum in Königsbrunn rückt in seiner zentralen Präsentation "Der Lech und seine Heiden" den Fluss und die Natur, die er über Jahrtausende geprägt hat, in den Mittelpunkt. Themen wie das Beweidungsprojekt mit Wildpferden und Rotwild oder Licca Liber? können hier anschaulich diskutiert werden.

Sonstiges

Weblinks


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Landkreis Augsburg | Königsbrunn


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis