Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Tradition und Geschichte | K | Kasernen


Kasernen

Allgemeines

Geschichte

1850 lebten schon etwa 5.000 Soldaten der Bayerischen Armee? in Augsburg. Rechnet man ihre Angehörigen dazu, bestand ein Bevölkerungsverhältnis von etwa sechs Augsburgern pro Militär bzw. Militärangehörigen.

Vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wohnten etwa 6.000 Soldaten in den Kasernen Augsburgs. Rechnet man die Freiwilligen und Reservisten hinzu, war Augsburg damals in Bayern einer der größten Militärstandorte.

Als sich 1998 die US-Army offiziell aus Augsburg verabschiedete wurde damit ein Areal von etwa 230 Hektar frei, das entsprach etwa der Größe der Innenstadt Augsburgs. Zum Zeitpunkt des Abzugs der US-Army gehörten alle Kasernenflächen dem Bund.

In den folgenden Jahrzehnten plante man unter Bürgerbeteiligung? und mittels Ideenwettbewerben neue Grünanlagen, Wohnungen und Häuser, aber auch Gewerbestandorte auf den Konversionsflächen. Als größte Garnisonsstadt in Schwaben bekam Augsburg die meisten Konversionsflächen, um sie einer sinnvollen Neunutzung zuzuführen. So entstanden nach und nach das Kobelcenter Süd, das Prinz-Karl-Viertel, der Sheridan-Park und der Reesepark.

Details

Weblinks


Hauptseite | Tradition und Geschichte | K | Kasernen


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis