Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | K | Kamm, Christine


Kamm, Christine

Eine Politikerin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die in Augsburg wohnt.

Leben

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th119---ffffff--christine_kamm_mdl.jpg.jpg

Geboren wurde Christine Kamm am 1. November 1952 in Dachau.

Nachdem Sie 1972 das Abitur gemacht hatte, studierte sie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg. Das Studium schloss sie als Diplom-Ökonomin ab.

Nach dem Studium war sie Geschäftsführerin der gemeinnützigen TüranTür-GmbH und setzte sich für die Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge mit hohen ökologischen Standard ein.

Christine Kamm ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politische Arbeit

Christine Kamm, zum zweiten Mal 2008 in den Landtag gewählt, hat von Anfang an viel Erfahrung in den Landtag mitgebracht: Neben dem Fraktionsvorsitz in der drittgrößten Stadt Bayerns sind dies Erfahrungen im kommunalen Finanz-, Umwelt-, Organisations- und regionalen Planungsausschuss ihrer Stadt. Die Mutter dreier Kinder, Diplom-Ökonomin und Geschäftsführerin vertritt die Grünen im Innenausschuss und ist damit auch die erste Ansprechpartnerin für grüne Kommunalpolitik in Bayern. Außerdem sitzt die Sprecherin für Föderalismus und Bundesangelegenheiten im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten und ist wohnungspolitische Sprecherin. Politisch engagiert hat sie sich in der Integrationsarbeit, in der Friedens- und Eine- Welt-Politik sowie in der Umwelt- und Energiepolitik.

Über die reinen Ausschussaufgaben hinaus will Christine Kamm sich einsetzen für einen Ausbau der Umweltkompetenzregion Augsburg-Schwaben und für innovative Umwelt- und Verkehrsprojekte.

1983 trat sie in die Partei der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein und zog 1990 als Abgeordnete in den Augsburger Stadtrat ein. Dort war sie bis 2003 Fraktionsvorsitzende und hatte die Arbeitsschwerpunkte Finanzen, Umweltpolitik und Organisation.

Am 21. September 2003 kam sie über die schwäbische Landesliste der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in den bayerischen Landtag, wo sie die Fraktion im Ausschuss "Kommunale Fragen und Innere Sicherheit" vertritt und als kommunal- und wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen wirkt. Sie erhielt 10 % der Erststimmen in ihrem Wahlkreis und vertritt die Grünen im Landtagspräsidium?, das die inneren Angelegenheiten des bayerischen Parlaments regelt. Des weiteren hat sie einen Sitz im Landesdenkmalrat?.

Bei der Landtagswahl 2008 kandidiert sie für den Stimmkreis 701 (Augsburg-Stadt-Ost) und belegte den Landeslistenplatz 1 in Schwaben.

Im November 2010 unterschrieb Christine Kamm die so genannte "Schwäbische Erklärung zu Stuttgart 21 und zur Neubaustrecke Wendlingen-Ulm", in der gefordert wurde, die Bahnverbindung Augsburg-Ulm-Stuttgart ohne die Zwangskoppelung mit „Stuttgart 21“ zu verbessern, die wichtigen ICE-Verbindungen von Augsburg nach Norden Richtung Hamburg und Berlin zu erhalten, bestehende Alternativen zu Stuttgart 21 zu prüfen und einen Volksentscheid in Baden-Württemberg über „Stuttgart 21“ herbeizuführen bei einem sofortigen Bau- und Vergabestopp bis zur Abstimmung.

Viele Jahre war sie GRIBS-Mitglied und kümmerte sich um eine gute Vernetzung der grünen kommunalen MandatsträgerInnen bzw. unterstützte deren Arbeit vor Ort.

Als ihre wichtigsten politischen Ziele gibt Christine Kamm folgende Punkte an:

  • Augsburg ist bayerisches Umweltkompetenzzentrum: Dieses Leitbild soll mit Leben erfüllt werden – durch Unterstützung des Landes für Umweltprojekte der Region und durch mehr Initiative vor Ort.
  • Der Öffentliche Nahverkehr soll gefördert werden: Sie setzt sich für die Regional-S-Bahn für die Region Augsburg/Nordschwaben ein und für die bessere Vertaktung des Bahnverkehrs in Schwaben.
  • Sie will weitere Umwelt- und Energieprojekte in der Region, besseren Hochwasserschutz durch die ökologische Renaturierung der Flüsse sowie die Ansiedlung von umweltkompetenznahen und wirtschaftsnahen Wissenschafts- und Forschungsbereichen.
  • Auch der Ausbau der Bildung und die Förderung der qualitativen Standortfaktoren liegt ihr am Herzen. So soll auch die Universität Augsburg wirtschaftsnahe und umweltkompetenznahe Forschungsbereiche erhalten. Der Bildungsbereich brauche nach den letzten Jahren Regierungsverantwortung der CSU Korrekturen und Investitionen. Das letzte Kindergarten-Jahr soll auf Landesebene beitragsfrei werden.
  • Unabdingbar ist für sie der Ausstieg aus der Atomenergie und die Stilllegung des AKWs Grundremmingen?.
  • Christine Kamm strebt eine aktive Bürgergesellschaft an, in der gesellschaftlichen Gruppen und Menschen mit Zuwanderungshintergrund in einem engen Dialog auf Augenhöhe stehen.
  • Ebenso kämpft sie für die Aufrechterhaltung des Versammlungsrechtes, das durch einen neuen bayerischen Gesetzentwurf eingeschränkt werden soll und das sie als Recht der kleinen Leute sieht.
https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th123---ffffff--christine_kamm_wahlkampf_08_01.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th121---ffffff--christine_kamm_wahlkampf_08_02.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--christine_kamm_wahlkampf_08_03.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--christine_kamm_wahlkampf_08_04.jpg.jpg https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th120---ffffff--christine_kamm_wahlkampf_08_05.jpg.jpg

Christine Kamm machte sich stark gegen die Gesetze zur Online-Durchsuchung und zum Versammlungsrecht.

Ihrer Meinung nach soll der Freistaat auch nur noch dann Bauanträge bezuschussen, wenn sie energetisch vorbildlich sind.

Im Oktober 2011 forderte Christine Kamm per Pressemitteilung, dass die Energiewende vor allem Bürgern zu Gute kommen solle. Sie rief dazu auf, in den Gemeinden Bürgerinitiativen zu starten, um Bürger-Windanlagen zu gründen oder die Rekommunalisierung der Stromversorgung anzustreben, also die Rückführung der Energieversorgung in die Hände der Gemeinden und Kommunen.

In den Jahren 2009 bis November 2011 nutzte sie intensiv ihre politischen Handlungsmöglichkeiten im Bayerischen Landtag? und verfasste 47 Anträge, 73 schriftliche und 32 mündliche Anfragen. Die Anträge ihrer Fraktion, die sie mitunterzeichnet hat, belaufen sich auf 577. Außerdem hat sie 154 Reden im Landtag gehalten.

Sonstiges Engagement

Christine Kamm hat viele Jahre ehrenamtlich in der Obdachlosenarbeit, der Friedensarbeit und Umweltarbeit agiert. Sie war im Energiewende-Komitee tätig, hat den Agenda-21-Prozess begleitet und engagierte sich als Gesellschafterin des Augsburger Eine-Welt-Ladens?.

Im Bündnis für Augsburg ist sie Botschafterin für Augsburg.

Bei der Stadtsparkasse Augsburg ist sie Verwaltungsrätin und bei den Stadtwerken Augsburg und der Wohnbau GmbH? ist sie Aufsichtsrätin.

Adresse

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th128---ffffff--christine_kamm_2009.jpg.jpg

Christine Kamm
Luitpoldstraße? 26
86157 Augsburg

E-Mail: info(@)christine-kamm.de

Regionalbüro Christine Kamm
Maximilianstraße 17
86150 Augsburg

Tel. 0821/51 67 79
Fax. 0821/51 67 74 holger-melzer(@)christine-kamm.de

Bürozeiten:
Montag - Freitag: 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 17.00 - 19.00 Uhr

Landtagsbüro Christine Kamm
Maximilianeum? 81627 München

Tel. 089/4126-2874
Fax. 089/4126-1874
E-Mail: christine.kamm(@)gruene-fraktion-bayern.de

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | K | Kamm, Christine


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis