Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Partnerstädte | Jinan


Jinan

auch Tsinan (chinesisch 濟南市 / 济南市 Jì'nán Shì); eine chinesische Partnerstadt Augsburgs

Allgemeines

Die Stadt, die am Gelben Fluss liegt, ist die Hauptstadt der Provinz Shandong? in der Volksrepublik China und eine von 15 Unterprovinzstädten des Landes. Sie liegt als Verkehrsknotenpunkt an der Kreuzung der Eisenbahnlinien Shanghai–Beijing und Jinan–Qingdao und hat eine zentrale Lage in der Provinz Shandong. Mit ca. 7 Millionen Einwohnern ist diese Stadt ein starker Wirtschaftsstandort und wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Sie verfügt über eine exzellente Hochschul- und Forschungslandschaft, insbesondere im Bereich Neue Materialien.

Geschichte der Partnerschaft

Im August 2012 besuchte der damalige Oberbürgermeister? Dr. Kurt Gribl während einer mehrtägigen Asienreise als zweite Station auch Jinan. In der Neuen Sonntagspresse vom 19. August 2012 schrieb er dazu, dass in der Augsburger Partnerstadt Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnologie wichtige Industriebranchen seien und er dort Firmen besichtigt, aber auch mit Vertretern des Kultur- und Bildungsbereichs gesprochen habe. Dabei habe er ein enormes Potenzial an Kooperationsmöglichkeiten ausgemacht. In Fernost seien vor allem die Augsburger Faserverbund- und Umwelttechnik von größtem Interesse, wenn auch das leidige Thema „Plagiate“ dabei stets mitschwingen müsse. Jinan äußerte während dieses Besuchs den Wunsch nach einem stärkeren Kulturaustausch. Positiv wurde der Austausch von Bildungseinrichtungen beurteilt. Damals unterhielten das Maria-Theresia-Gymnasium?, das Holbein-Gymnasium? und die Universität Augsburg Kontakte mit Jinan.

Im Mai 2014 wurde im S`Ensemble anlässlich der 10-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Augsburg und Jinan ein Buch mit dem Titel "Tales of Two Cities" vorgestellt. Darin erschienen Texte von sieben Autoren und sieben Autoren aus Jinan. In der deutschen Ausgabe konnte man die chinesischen Autoren lesen, in der chinesischen die deutschen. Gefördert wurde die Publikation von der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft?, der Kurt-Viermetz-Stiftung?, dem Freistaat Bayern? und der Stadt Augsburg.

2015 reichte Jinan seine Bewerbung zum Weltkulturerbe als Quellenstadt ein, wobei die Augsburger Bewerbungserfahrungen als Wasserwirtschaftsstadt für Jinan hilfreich waren. Im September 2015 besuchte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Quellen Jinans besucht und erklärte seine Unterstützung für die Bewerbung unserer der Augsburger Schwesterstadt.

Ebenfalls im September 2015 fand in Jinan die Eröffnungszeremonie für den neuen Internationalen Schiedsgerichtshof statt, der allen internationalen Unternehmen Beratung, Vertragsbestätigung, Mediation und Schiedsgerichtsverfahren anbieten sollte. Das Schiedsgericht in Jinan zeigte, dass sich Jinan für den weiteren Globalisierungsprozess bestens rüstete.

Ende 2015 verhaftete man den Parteisekretärs der Stadt Jinan und verurteilte ihn im Herbst 2016 zu zwölf Jahren Gefängnis. Damit kam er noch besser weg als sein Kollege Yang Luyu, der frühere Bürgermeister von Jinan. Der wurde noch im Amt vor einem Jahr verhaftet und erhielt 14 Jahre Gefängnis. In beiden Fällen ging es um Korruption. Sein Stellvertreter Wang Zhonglin wurde im April 2017 auf einer Sitzung des 16. Volkskongresses von Jinan zum Nachfolger gewählt. Vorausgegangen war eine Nominierung als Kandidat im Juni 2016 und eine Überprüfung durch eine Kommission.

Am 16. Februar 2017 unterzeichneten im Augsburger Innovationspark Zhao Xinsheng, Direktor der Industriezone für neue Materialien Jinan, und Wolfgang Hehl, Geschäftsführer der Augsburg Innovationspark GmbH, eine Kooperationsvereinbarung. Die „Industriezone für Neue Materialien Jinan“ hat auf 22 Quadratkilometern Gewerbegebiete, Wohnbereiche und Flächen für wissenschaftliche Einrichtungen. Zum Vergleich: für den Augsburger Innovationspark bei der Universität ist eine Fläche von 70 ha vorgesehen, das sind 0,7 Quadratkilometer. Mit einer Schwerpunktsetzung auf den Bereich der Neuen Materialien setzt die Industriezone Jinan an den Stärken des Wirtschaftsstandorts Jinan an, wo bereits weltweit beachtete Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für Neue Materialien und Firmen der Fahrzeug-, der Chemie- und der Elektronikindustrie mit einer hohen Nachfrage nach innovativen Werkstoffen existieren. Festgelegt ist darin ein regelmäßiger Meinungs- und Erfahrungsaustausch und die Förderung von Unternehmenszusammenarbeit und Kooperationen von wissenschaftlichen Institutionen in Augsburg und Jinan. Dieses erste internationale Projekt des Innovationsparks ist auch ein Novum in Deutschland. Ähnliche Kooperationen zweier Hightech-Industrieparks in Deutschland und China sind bisher nicht bekannt.

Details

Wirtschaft

Die Wachstumsraten Jinans sind überdurchschnittlich innerhalb der Provinz Shandong. Das Bruttosozialprodukt der Stadt wuchs von 2011 bis 2016 von über 440 Milliarden Yuan auf über 653 Milliarden Yuan (65 Milliarden Euro). In den Industriebereichen Biomedizin und High-End-Ausrüstungen betrugen die Steigerungsraten über 15 Prozent jährlich. Die Einnahmen der Stadt Jinan verdoppelten sich fast und betrugen 2016 rund 64 Milliarden Yuan (8 Milliarden Euro).

Soziales

Häusliche Pflege und Versorgung ist Jinans Antwort auf die älter werdende Gesellschaft. 1,3 Millionen Menschen in Jinan waren 2017 über 60 Jahre alt. Bis 2020 wird diese Zahl auf 25 Prozent steigen. Im Moment sind dabei 150.000 von 80 bis 89 Jahre alt, 20.000 90 bis 99 Jahre alt und 600 über 100 Jahre. Deshalb wird ein „All-Inclusive“-Servicesystem errichtet, das städtische und ländliche Bereiche umfassen soll und auf der Kooperation von Regierung, Gesellschaft, Familie und Einzelpersonen aufbaut.

Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Partnerstädte | Jinan


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis