Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | J | Jakobine-Lauber-Straße


Jakobine-Lauber-Straße

eine Augsburger Straße, die zum 16. Stadtbezirk (Pfersee-Süd?) und damit zum Planungsraum VIII (Pfersee) gehört; Postleitzahl 86157

Allgemeines

Die Jakobine-Lauber-Straße in Augsburg verbindet die Geibelstraße? in nord-südlicher Richtung mit der Dambörstraße? und wird etwa in der Hälfte von der Sigmundstraße? gekreuzt.

Geschichte

Vor 1973 hieß die Jakobine-Lauber-Strasse Jahnstraße. Sie wurde am 4. April 1973 nach Jakobine Lauber? benannt. In diese Augsburgerin soll sich der Schwedenkönig Gustav II. Adolf, der mit seinen Truppen in Augsburg lagerte, bei einem Tanzfest 1632 verliebt haben. Der Überlieferung nach wehrte sie seine Avancen sittsam ab und zerriss ihm dabei seine schöne Halskrause und seinen Spitzenkragen. Die beschädigten Kleidungsstücke schickte er der König angeblich am anderen Tag - zusammen mit Schmuck.

Details

In der reinen Wohngegend, in der die Jakobine-Lauber-Straße liegt, gilt Tempo 30. Hier stehen überwiegend kleine Wohnanlagen, die unterschiedlich alt sind. Auch die Evangelische Sozialstation Pfersee-Kriegshaber (auch "Evangelische Sozialstation Augsburg-West") hat in der wenig grünen Straße ihre Adresse.

Jakobine-Lauber-Straße 5: Hier errichteten die Protestanten Pfersees 1888 ihr erstes protestantisches Bethaus. Heute befindet sich hier die Evangelische Sozialstation Augsburg-West.

Lage


Weblinks


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | J | Jakobine-Lauber-Straße


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis