Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Gymnasien | Holbein-Gymnasium Augsburg


Holbein-Gymnasium Augsburg

Ein naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium in der Augsburger Innenstadt?.

Allgemeines

Das Holbein-Gymnasium ist ein naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium in Augsburg. Außerdem gibt es am Holbein-Gymnasium so genannte Übergangsklassen. Nach der Gymnasialschulordnung § 15 können geeignete Absolventen von Realschulen und Wirtschaftsschulen diese Übergangsklassen besuchen. Ein erfolgreicher Besuch der Übergangsklasse berechtigt zum Eintritt in die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums mit mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausbildungsrichtung.

Das Holbein-Gymnasium liegt in der Innenstadt von Augsburg und ist zugleich Teil der Augsburger Altstadt?. Das Holbein-Gymnasium ist mit etwa 1.460 Schülern, die von ungefähr 130 Lehrkräften unterrichtet werden, das größte der zehn Augsburger Gymnasien (Stand 2008). Es wurde im Jahre 1833 als Gewerbeschule gegründet und 1877 in eine Kreisrealschule umgewandelt.

Hans Holbein der Ältere (1465 - 1524) ist der Namensgeber des Gymnasiums. Der Augsburger Maler ist zwischen Spätgotik und Renaissance einzuordnen und beeinflusste durch seine Arbeiten die Portraitkunst des 16. Jahrhunderts.

Am Holbein-Gymnasium beginnen alle Zweige mit Englisch als erster Fremdsprache. Zudem werden die Sprachen Französisch, Latein, Italienisch und Spanisch unterrichtet. Als Wahlfach wird auch Chinesisch angeboten; der Unterricht erfolgt durch eine chinesische Dozentin. Des Weiteren wird chinesische Kalligraphie unterrichtet.

Geschichte

Um 1230 lebte südöstlich des Roten Tors eine Gemeinschaft frommer Frauen unter dem Schutz des Stauferkönigs Konrad IV. Diese Nonnen, die 1246 in den Dominikanerorden eingegliedert wurden, erwarben 1251 ein Grundstück für das Kloster St. Katharina an der Stelle des heutigen Holbein-Gymnasiums.

1498 bis 1503 wurde nach Entwürfen von Burkhard Engelberg(er) der zweite Klosterbau errichtet, dessen Mauern und dessen Kreuzgang noch heute zu finden sind. Für den Kapitelsaal neben dem Kreuzgang ließen die Nonnen sechs Basilikenbilder von hervorragenden Künstlern malen: Hans Holbein d. Ä. malte Santa Maria Maggiore und Sankt Paul vor den Mauern, Hans Burgkmair? malte die Peterskirche, San Giovanni in Laterano und Santa Croce in Gerusalemme, ein unbekannter "Meister L. F." malte San Lorenzo und San Sebastiano auf einer gemeinsamen Darstellung. Um 1500 schuf Hans Holbein d. Ä. für das Kloster einen Katharinen- und einen Sebastiansaltar.

1516/17 entstand die zweischiffige Basilika St. Katharina, gekrönt mit einem Türmchen.

1802 wurde das Katharinenkloster während der Säkularisation aufgelöst. Der König Maximilian I.? ließ 1808 im ehemaligen Klostergarten die Mauthalle errichten.

Das Holbein-Gymnasium feiert im Jahr 2008 sein 175-jähriges Bestehen als technische Lehranstalt. Am 26. Februar 1833 erließ König Ludwig I. eine königliche Verordnung, dass völlig neue Schulen ohne kirchlichen Hintergrund entstehen sollten. Am 11. November 1833 wurde eine von 22 dieser neuen Schulen in Augsburg gegründet. Untergebracht wurde sie zunächst in den Fuggerhäusern der Maximilianstraße, aber schon 1834 in dem ehemaligen Dominikanerinnenkloster Sankt Katharina.

Das alte Klostergebäude bezogen eine Gewerbeschule und eine Landwirtschaftsschule. 1842 schloss man den landwirtschaftlichen Zweig und richtete 1846/47 einen Handelszweig ein. damit war eine Namensänderung in Kgl. Kreisgewerbeschule verbunden. Ziel der Schule war es, eine Ausbildung für den Handel, das Gewerbe und den technischen Staatsdienst anzubieten und ein gesamtbayerisches Staatsbewusstsein zu schaffen. Ebenfalls 1833/34 war eine Polytechnische Schule? gegründet worden, auf die eine dreiklassige Unterstufe vorbereitete. An letzterer wurde 1851 die älteste Studentenverbindung der heutigen Technischen Universität München gegründet, das Corps Cisaria?, benannt nach der Augsburger Stadtgöttin Cisa?. Die polytechnischen Schule entwickelte sich 1864 zur Maschinenbauschule und 1870 zur Industrieschule weiter.

Aus der Gewerbsschule wurde 1877 die sechsklassige Kreisrealschule und 1907 die neunklassige Kreisoberrealschule, deren Schulfahne von 1912 mit der Darstellung von Albertus Magnus noch erhalten ist. Der Staat erneuerte in den Jahren 1956 bis 1964 die Schule, die er 1924 übernommen hatte, unter Einbeziehung der ehemaligen Mauthalle und gab ihr den Namen Holbein-Oberrealschule. Ab dem Jahr 1957 wurden Teile der Schule im ehemaligen Zollamtsgebäude untergebracht. Seit 1965 trägt die Schule die Bezeichnung Holbein-Gymnasium.

Am 18.07.2006 fand das Baufest "Mensa - G8-Maßnahme" auf der Ostseite des Klosterbaus statt. Notwendig wurde diese Umbaumaßnahme in Zusammenhang mit der Einführung des 8-jährigen Gymnasiums, da das Gymnasium wegen des vermehrten Nachmittagsunterrichts eine Mensa für die Essenseinnahme und weitere Aufenthaltsräume benötigte. Am 08.03.2007 wurde die Mensa eröffnet.

Besonders stolz ist die Schule, dass viele berühmte Menschen auf ihr die Schulbank gedrückt haben. Dazu gehören

Aber auch Josef und Willy Haindl (Papierfabrik), Wilhelm, Ludwig und Adolf Martini (Fabrik), Friedrich und Johann Kniewitz (Seifenfabrik), August, Franz und Ferdinand Schmedding (Gold- und Silberschmiede), Anton Limbächer (orthopädische Werkstätten), Theodor Wiedemann (Vorstand AKS), Glogger (Zimmerei), Gottfried Grandel (Gewürz- und Ölfabrik), Wilhelm Thormann (Baufirma), Lorenz Spitzer (Zimmerei), Josef Bader (Kolonialwarenhandlung), Josef Witt (Versandgeschäft Weiden), der Skandalregisseur [[Fassbinder Rainer Werner?|Rainer Werner Fassbinder und viele andere besuchten das "Holbein".

Auch manch adeliger Sprößling sah das Gymnasium von Innen: die Barone von Imhof, von Rehlingen, von Schaezler, von Pfetten, von Reichlin, von Hößlin, von Langenmantel, von Seckendorf, von Riedheim, von Stengel, von Pechmann, von Ponikau und Graf Sigmund von Tattenbach.

Im Jahr 2008 feierte das Holbein-Gymnasium sein 175jähriges Bestehen. Dabei wurde ein Diesel-Denkmal vor dem Haupttor des Gymnasiums in der Hallstraße eingeweiht.

Gebäude

Zum Gymnasium gehört der Südflügel des ehemaligen Dominikanerinnenklosters St. Katharina, der im Kern auf die Jahre 1498 bis 1503 zurückgeht. Im 19. Jahrhundert wurde dieser Südflügel als dreigeschossiger Schulbau ausgebaut. Zu dem Südflügel gehört der vorgebaute Konventsbau sowie der Kreuzgang des ehemaligen Klosters.

Auch das ehemalige Zollamtsgebäude gehört heute um Holbein-Gymnasium. Es steht in der Hallstraße 5, hat ein langgestrecktes Walmdach mit hohen Rundbogenportalen und wurde 1807/08 nach Plänen von Alois von Plank? errichtet und in den Jahren 1956/57 umgebaut. Das Gebäude diente als Remise, Güterniederlage und Mauthalle. Ausgeführt hat es der Augsburger Maurermeister Gelb parallel zur neuen Hallstraße. Die Hallstraße entstand als Ost-West-Schneise auf dem 1806 aufgehobenen Klostergarten. Die Straße führte zum klassizistischen Maut- und Zollamt auf der Maximilianstraße, das später zum ersten Gerichtsbau wurde, aber 1875 abgerissen wurde. Südlich der Mauthalle verläuft eine Bogenwand; sie war früher die Grundstücksgrenze des Klosters.

Das ehemalige Zollamtsgebäude hat einen rechteckigen Baukörper mit rundbogigen Erdgeschossfenstern und einem Mezzaningeschoss. In der östlichen, westlichen und nördlichen Wand dominieren Rundbogenportale den Blick. Im Norden ist noch eine Balustrade mit Attikafiguren angebracht. Durch die Portale konnten Fuhrleute in die Remise einfahren und dort gegen Regen geschützt ein- und ausladen. Die Portale sind mit gusseisernen Wittelsbacher Wappen geschmückt. Die Attikafiguren im Norden sind Allegorien und wurden von dem Augsburger Bildhauer Johann Michael Haff? geschaffen, der 1801 den Meisterbrief machte und später die Witwe des Bildhauers Ignaz Ingerl? heiratete. Die Attikafiguren aus Sandstein stehen heute im Garten des Schaezlerpalais.

Leider ist in dem Gymnasium bei geöffnetem Fenster wegen der Lage kaum Unterricht möglich. Im Sommer herrschen in den Räumen Saunatemperaturen, sind die Fenster geschlossen. Bei geöffneten Fenstern ist der Straßenlärm und der Abgasgestank so stark, dass Konzentrieren schwer fällt. Aus diesem Grund haben die Schüler 2008 eine Arbeitsgruppe Hallstraße gegründet, die gegen diesen Zustand kämpfen soll. Da die Gebäude des Holbein-Gymnasiums von einer viel befahrenen innenstädtischen Straße durchquert wird, werden auch regelmäßig Schüler angefahren. Beide Probleme sind nicht neu, denn schon um 1900 protestierten Schüler über die lauten Pferdefuhrwerke auf den Kopfsteinpflasterstraßen. Durch die Umwandlung der Bürgermeister-Fischer-Straße zur Fußgängerzone in den 70er Jahren hat sich die Verkehrssituation noch verschärft, weil die Hallstraße als Ausweichstraße genutzt wird. Und das Anwachsen der Schülerzahlen auf etwa 1.400 (Stand 2008) hat das Problem verschärft. Das sind nämlich jetzt so viele Schüler, dass in den Pausen nach dem Standardraumprogramm für Schulen 2.500 Quadratmeter Pausenfläche fehlen und sich deshalb viele Schüler der Oberstufe auf den Gehsteigen der Straße aufhalten.

Sonstiges

Freundeskreis des Holbein-Gymnasiums

Der Freundeskreis des Holbein-Gymnasiums im ehemaligen Kloster bei Sankt Katharina e. V. sorgt für

a) die Erhaltung und Gestaltung der alten Bausubstanz des ehemaligen Klosters bei St. Katharina, b) und die Unterstützung des Holbein-Gymnasiums bei seinem erzieherischen Auftrag (Organisation einer Ganztagsbetreuung für Schüler der Unterstufe, Förderung von zusätzlichen Seminaren für Schüler, Bezuschussung von ergänzenden Unterrichtsmaterialien etc.).

Vereinigung der Absolventen

Die Vereinigung der Absolventen des Holbein-Gymnasiums Augsburg, gegr. 1889 e. V. ist Anlaufstelle für die Abiturienten der Schule unter dem Gesichtspunkt, sich gegenseitig zu helfen und um die in der Schule gegründeten Freundschaften zu bewahren. Außerdem fördert sie die besten und originellsten Facharbeiten durch Preiswettbewerbe.

Studienseminar

Am Holbein-Gymnasium werden in den Seminaren Studienreferendare vieler Fächer auf ihren Beruf als Gymnasiallehrer ausgebildet.

Dienststelle des Ministerialbeauftragten

Am Holbein-Gymnasium befindet sich auch die Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Schwaben. Er übt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus die Schulaufsicht über die Gymnasien in Schwaben aus. jSein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf vergleichbare Leistungsanforderungen und Bewertungsmaßstäbe sowie auf die kontinuierliche Weiterentwicklung der einzelnen Schulen. Der Ministerialbeauftragte trägt die Verantwortung für den Dienstbetrieb der schulartübergreifend handelnden Schulberatungsstellen. Er organisiert die Fortbildung der Gymnasiallehrer in seinem Aufsichtsbezirk sowie die verschiedenen abzuleistenden Praktika der Studierenden des gymnasialen Lehramtes. Als Außenstelle des Staatsministeriums berät er die Bezirksregierung in fachlichen Angelegenheiten. Die Zuständigkeit und Tätigkeit der Ministerialbeauftragten ergibt sich aus Art. 116 Abs. 4 BayEUG (Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen) und § 130 Abs. 2 GSO (Schulordnung für die Gymnasien in Bayern).

Schulberatungsstelle

Ebenfalls am Holbein-Gymnasium Augsburg ist die staatliche Schulberatungsstelle für Schwaben untergebracht.

Tel. 0821/50916-0
Fax. 0821/50916-12
E-Mail: sbsw(@)as-netz.de

Sprechstunden

Montag 9:00 - 10:00 und 11:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 11:30 - 12:30 Uhr
Mittwoch 9:00 - 10:00 Uhr
Donnerstag 11:00 - 13:00 Uhr
Freitag 10:00 - 11:00 Uhr
Um telefonische Anmeldung wird gebeten!

Telefonsprechzeiten

Montag 10:00 - 11:00 und 14:00 - 15:00 Uhr
Dienstag 9:30 - 11:30 Uhr
Donnerstag 10:00 - 11:00 Uhr
Freitag 9:00 - 10:00 Uhr

Öffnungszeiten des Büros während den Schulferien

Montag - Donnerstag: 9.00 - 12.00 Uhr
Freitag: 9.00 - 11.00 Uhr

Schulpartnerschaften

Das Holbein-Gymnasium hat eine Kooperation mit der Technischen Universität München und ist bis 2012 Referenzgymnasium der TU München.

Der Schüleraustausch mit Frankreich hat am Holbein-Gymnasium eine Jahrzehnte lange Tradition. Er findet jedes Jahr statt, ca. 14 Tage in Bourges, einer Partnerstadt Augsburgs, und ca. 14 Tage in Augsburg. Es nehmen die 8. Klassen mit Französisch als 2. Fremdsprache und die 10. Klasse mit Französisch als 3. Fremdsprache daran teil.

Den Schülerinnen und Schülern der Übergangsklasse bietet das Holbein-Gymnasium den Austausch mit einer Schule in der französischen Schweiz (Wallis) an. Dieser Austausch wird ebenfalls jährlich durchgeführt, 1 Woche in Sierre und 1 Woche in Augsburg.

Auch in China hat das Holbein-Gymnasium eine Partnerschule, und zwar in in Jinan (Provinz Shandong): die Shandong Experimental High School. Die chinesische Millionenmetropole Jinan ist seit Januar 2004 Partnerstadt Augsburgs. Die Kommunen bekräftigen, "dass die Verantwortlichen beider Stadte sich aktiv an der Förderung und Entwicklung der Zusammenarbeit und des Austausches auf den Gebieten Wirtschaft, Handel, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Kultur, Sport, Tourismus und anderen bedeutsamen Gebieten einbringen werden". Deshalb wurde auch ein Austausch zwischen dem Holbein-Gymnasium und der Shandong Experimental High School vereinbart.

Darüber hinaus beteiligt sich das Holbein-Gymnasium am europäischen Comenius-Projekt und am Parlamentarischen Patenschafts-Programm "Deutsch-Amerikanischer Jugendaustausch".

Schülerzeitung

Die Schülerzeitung des Holbein-Gymnasiums heißt Irrational. Es gibt eine Internet-Homepage, die von Schülern gestaltet und verwaltet wird. Die Schülerzeitung gewann schon etliche Preise: Im Schuljahr 2000/2001 erhielt die Schülerzeitung den 3. Preis in Schwaben, im Schuljahr 2004/2005 den 1. Preis in Schwaben, 2005/2006 den 4. Preis in Schwaben. Beim Schülerzeitungswettbewerb des Magazines Der Spiegel 2005 mit 1.200 Teilnehmern belegte Irrational den dritten Platz in der Kategorie Design. Und im Juli 2006 belegte die Schülerzeitung beim Deutschen Schülerzeitungswettbewerb der Jungen Presse den 6. Platz.

Wahlkurse

Das Holbein-Gymnasium bietet jedes Jahr wechselnd einige zusätzliche Kurse an. In den vergangenen Jahren wurden z. B. folgende Kurse abgehalten:

  • Internet (Virtueller Schreibtisch, HTML-Programmierung, Augsburg form its best side - Klasse 9a)
  • Informatik (verschiedene Programmierkurse mit Logo, Pascal und Delphi, Standardsoftware, Robotertechnik)
  • Pluskurs Mathematik
  • Gründung der Schülerfirma "cash0lbein", die Sachspenden über eBay verkaufte
  • Natur und Technik, Physikwettbewerbe, Physikalische Übungen, Biologische Übungen,
  • Chöre, Vokalensemble, Instrumentalunterricht (Violine, Violoncello, Kontrabass), Big Band, Orchester, Kammermusik, Blockflötenensemble, Musik und Computer
  • Malen und Zeichnen, Malerei im Großformat, Foto, Video
  • Schulspiel (mehrere Theatergruppen), Weltliteratur, Philosophie, Politik und Zeitgeschichte, Schulprofil
  • Psychologie
  • Spanisch (für Anfänger und Fortgeschrittene), spanische Konversation, Italienisch (für Anfänger und Fortgeschrittene), Französisch
  • Schwimmen, Fußball, Handball, Basketball (für Anfänger und Fortgeschrittene), Volleyball, Badminton, Tischtennis, Tennis, Golf, Eishockey, Skaterhockey, Sportklettern, Zirkuskünste (für Anfänger und Fortgeschrittene), Aerobic, Rock 'n' Roll, Mountainbike/Radsport, Krafttraining, Gesundheitsorientiertes Fitness
  • Schulsanitätsdienst der Johanniter-Jugend

Ganztagsbetreuung

Eine Ganztagsbetreuung und Förderung der Schülerinnen und Schüler am Holbein-Gymnasium wird an den Nachmittagen angeboten. Sie findet im Anschluss an den Unterricht statt und umfasst die Betreuung in der Mittagspause, eine anschließende Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitaktivitäten.

Adresse

Holbein Gymnasium
Hallstraße 10
86150 Augsburg

Tel. 0821/324-1611 und -1612
Fax. 0821/324-1606
E-Mail an Schüler: holbein-gymnasium(@)a-city.de
E-Mail an die Verwaltung: holbein.stadt(@)augsburg.de

Lage des Holbein-Gymnasiums Augsburg

Weblinks

Webpage des Holbein Gymnasium


Hauptseite | Kultur und Bildung | Gymnasien | Holbein-Gymnasium Augsburg


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis