Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Malerei und Grafik | Kunstinstitutionen und Kunstprojekte | Grafische Sammlung


Grafische Sammlung

eine Augsburger Studiensammlung für Zeichnungen und Druckgrafik; siehe auch Grafisches Kabinett

Allgemeines

Die Grafische Sammlung gehört den Kunstsammlungen und Museen Augsburg, ist also ein Teil der städtischen Kunstsammlungen. Ein Schwerpunkt der Sammlung ist Druckgrafik aus der Zeit des Barock?.

Die Grafische Sammlung ist ein wichtiges kulturelles Erbe der Stadt Augsburg, wird jedoch immer noch zu wenig wahrgenommen. Welchen Wert sie genau hat, ist nicht zu beziffern, denn in ihr sind die Werke fast aller in Augsburg tätigen Künstler und Verleger? finden. Man hat die Grafische Sammlung als "visuelles Gedächtnis" der Augsburger Kunstproduktion bezeichnet. Sie beinhaltet wichtige Werke der vergangenen 500 Jahre wie z. B.

  • Historienstücke
  • religiösen Szenen
  • Porträts
  • Landschaften
  • Stillleben
  • Interieurs

usw.

Aber auch Werke der angewandten Künste sind in der Grafischen Sammlung vertreten, etwa

  • architektonische Planskizzen
  • technische Zeichnungen
  • Entwürfe für alle Art von Kunsthandwerk
  • Musterblätter mit Dekorelementen
  • ikonografische Vorlagen

usw.

Es gibt wenige grafische Sammlungen weltweit, die so ausführlich wie die Augsburger Grafische Sammlung den Reichtum eines städtischen Kulturerbesitzes zeigen. Damit zeigt die Grafische Sammlung die unersetzliche Funktion, die Augsburg im Humanismus? und seiner Kunstproduktion einst einnahm.

Die Grafische Sammlung befindet sich im Schaezlerpalais in der Altstadt von Augsburg. Ebenfalls im Schaezlerpalais sind untergebracht

Die Grafische Sammlung ist nicht öffentlich zugänglich, doch werden immer wieder Teile der Grafischen Sammlung in Ausstellungen im Schaezlerpalais oder im Grafischen Kabinett gezeigt. Die Grafische Sammlung kann man nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung über den Eingang im Erdgeschoss des Schaezlerpalais in der Maximilianstraße besuchen. Papier, Pergament und Stoffe sind sehr lichtempfindlich. Deshalb werden die Objekte der Grafischen Sammlung nur kurz im Rahmen von Sonderausstellungen gezeigt. Forschern jedoch steht die Sammlung komplett zur Verfügung.

Geschichte

Im Juli 2011 eröffnete das Grafische Kabinett im Höhmannhaus, einem Nachbargebäude des Schaezlerpalais. Seit dieser Eröffnung werden in Wechselausstellungen regelmäßig Teile der Grafischen Sammlung der Öffentlichkeit gezeigt.

Details

Nach eigener Auskunft besitzt die Grafische Sammlung, die Teil der Deutschen Barockgalerie ist, einen Bestand von etwa 40.000 Druckgrafiken und Zeichnungen aus der Zeit vom 16. bis 20. Jahrhundert.

Gesammelt sind vor allem die in Augsburg und in Süddeutschland? tätigen Künstler der Barockzeit. Bemerkenswert ist vor allem ein etwa 3500 Blatt umfassender barocker Zeichnungsbestand. Künstler wie Johann König?, Johannes Rottenhammer?, Matthäus Gundelach? und Friedrich Sustris? sind mit herausragenden Arbeiten des 16. und 17. Jahrhunderts vertreten. Neben Zeichnungen von Johann Heinrich Schönfeld? und seines Umkreises sind auch Arbeiten von Johann Wolfgang Baumgartner?, Johann Georg Bergmüller, Cosmas Damian Asam und Matthäus Günther vertreten. Besondere Ausstellungsstücke sind z. B. eine Zeichnung von Hans Holbein dem Älteren, Entwürfe für Goldschmiedearbeiten bis hin zu Zeichnungen und Skizzen von Elias Holl, dem berühmten Augsburger Stadtbaumeister.

Von Ornamentstichen über Buntpapiere und Textilentwürfe reicht der Bestand bis zur dekorativen Künstlergrafik. Ein Beispiel dafür sind Drucke Johann Elias Nilsons, dessen Rocailledekorationen einen Inbegriff des Rokoko? darstellen. Seit dem frühen 16. Jahrhundert hat sich auch ein reicher Bestand an Stadtansichten angesammelt, denn in der Tradition der Reichsstädtischen Kunstakademie stehend, machten es sich viele Künstler zur Aufgabe, das Stadtbild und das Bild des Umlandes in einer Vielzahl von Zeichnungen und Stichen abzubilden. Hier finden Forscher wichtige Informationen.

Werke aus dem 20. und 21. Jahrhundert werden im H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast gezeigt.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10.00 - 17.00 Uhr

Drei König (6. Januar), Ostermontag und Pfingstmontag von 10-17 Uhr geöffnet
Zum Hohen Friedensfest (8. Augsut), Mariä Himmelfahrt (15. August), Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) von 10-17 Uhr geöffnet
Erster und zweiter Weihnachtsfeiertag sowie Neujahr von 10-17 Uhr geöffnet
Faschingsdienstag, Heiligabend und Silvester geschlossen

Adresse

Grafisches Kabinett
Maximilianstraße 48
D-86150 Augsburg

Tel. 0821 / 324 41 20
Fax. 0821 / 324 41 05


Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Malerei und Grafik | Kunstinstitutionen und Kunstprojekte | Grafische Sammlung


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis