Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Bildung in Augsburg | Berufliche Schulen | Überbetriebliche Ausbildungsstätten | Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration


Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration

Augsburger Standort der gfi mit Hauptsitz in München

Allgemeines

Die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gemeinnützige GmbH gehört zur Gruppe des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft e. V. und ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH. Sie ist regional an Standorten in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg vertreten und arbeitet projektbezogen auch bundeslandübergreifend. Die gfi ist anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe und anerkannte Einrichtung der Beruflichen Rehabilitation sowie Mitglied im Paritätischen Bayern.

Am Standort Augsburg ist die gfi in den Bereichen

  • Kinder und Jugend
  • Eltern und Schule
  • Beruf und Teilhabe
  • sowie Senioren und Kultur aktiv.

Die gfi will berufliche und soziale Integration von Menschen in beruflichen, sozialen oder gesundheitlichen Problemlagen fördern - von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Erwachsenen. Besonderes Augenmerk legt die gfi auf Menschen mit individuellen Beeinträchtigungen und Handicaps, die deshalb von sozialer Benachteiligung und Ausgrenzung bedroht sind. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen der Beschäftigungsförderung. Sie ist daher sozialpolitisch bei den Trägern der Wohlfahrtspflege verortet.

Das Ziel ist die Stabilisierung und die Integration in Schule, Beruf oder den ersten Arbeitsmarkt. Die gfi nutzt hierfür ihre langjährigen und vielfältigen Kooperationsbeziehungen zur Wirtschaft und zu den Partnern im regionalen Augsburger Netzwerk.

Mit ihren Schulprojekten - von der Ganztagsbetreuung bis zur Begleitung am Übergang Schule-Beruf und bei der Berufswahl - verfolgt die gfi zum Nutzen von Kindern, Jugendlichen, Familien und den Wirtschaftsunternehmen gesellschaftspolitische und standortpolitische Ziele.

Die Kompetenzen der gfi liegen in der Fähigkeit, flexibel zu kooperieren, bodenständige Sozialarbeit mit innovativen Ideen und Impulsen zu ergänzen sowie für die sich ständig verändernden Zielgruppen und Rahmenbedingungen frühzeitig neue pädagogische Konzepte und Methoden bereitzustellen.

Geschichte

Die bfi wurde 1998 als gemeinnützige GmbH mit Sitz in München gegründet.

2004 startete die gfi Augsburg die Ferienbetreuung "Sommerkinder".

Das Qualitätsmanagement-System der gfi ist seit 2005 nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Jährlich wird das QM-System im Rahmen von internen Audits und zusätzlich durch externe Audits der unabhängigen Zertifizierungsgesellschaft CERTQUA Gmb H? überprüft.

Seit 2012 ist die gfi als Träger nach dem neuen Standard "Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung - AZAV" anerkannt.

2015 hatte die bfi insgesamt rund 1000 Beschäftigte.

Details

Kinder und Jugend

Weil Kindheit und Jugend sowie der Prozess des Heranwachsens heute schwierig geworden sind und vor allem an der Schwelle von Schule und Beruf die Gefahr besteht, dass viele aufgrund multipler Vermittlungshemmnisse scheitern und in der Folge von gesellschaftlicher Ausgrenzung bedroht sind, greift hier die gfi mit ihren Maßnahmen und Förderprogrammen jungen Menschen und ihren Familien bei der Bewältigung ihrer individuellen Sozialisationsaufgaben unterstützend unter die Arme. Das geschieht u. a. durch

  • Ambulante Jugendhilfe (Aufgaben nach SGB VIII; Maßnahmen der ambulanten Hilfe und Hilfen zur Erziehung wie Erziehungsbeistandschaften, Verfahrenspflegschaften, Sozialpädagogische Familienhilfe und Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung)
  • gfi Sommerkinder: Damit Familie und Beruf auch in den Ferien gut vereinbar sind, organisiert die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gGmbH in den großen Ferien die betriebsnahe Ferienbetreuung Sommerkinder. Die Ferienbetreuung ist täglich völlig flexibel buchbar.
  • Offene Angebote für Eltern und Kinder: Training für Eltern und Erziehende von Kindern bzw. Teenagern mit herausforderndem Verhalten vor. Außerdem: CHILL - Cool bleiben wenn´s heiß wird! Selbstmanagement und soziale Kompetenzen für Kinder ab 9 Jahre und Jugendliche ab 13 Jahre.
  • Themenkreis AD(H)S

Eltern und Schule

Aus wirtschaftlichen Notwendigkeiten können viele junge Familien nicht mehr wählen zwischen Familie oder Beruf. Die gfi Augsburg will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb ist sie Partner von Regierung, Kommunen und Schulen?. Mit ihren (sozial-)pädagogischen Angeboten unterstützt sie Schüler und Lehrkräfte bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen in der Schule und begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in die Arbeitswelt. Das Angebot besteht aus:

Beruf und Teilhabe

Die Angebote in der gfi Augsburg sind hier:

  • Das Betriebliche Eingliederungsmanagement
  • Das Interkulturelle Servicekontor mit dem Jobcenter Augsburg Stadt
  • Das Grün Werk? - die Werkstatt für Beschäftigung mit dem Jobcenter Augsburg Stadt und nach § 45

Auszeichnungen

2010 wurde die gfi mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit ausgezeichnet. Die Chancengleichheit von Frauen und Männern war und ist ein zentrales Anliegen der Unternehmens- und Gesellschaftspolitik der gfi, insbesondere die Förderung von Frauen sowie der Themenbereich „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Der Gedanke des Gender Mainstreaming wurde als Prinzip in das Qualitätsmanagement der gfi integriert und in die Unternehmensziele aufgenommen.

Adresse

gfi Augsburg
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg

Tel. 0821/40802-0
Fax. 0821/40802-39
E-Mail: info(@)a.gfi-ggmbh.de


Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Bildung in Augsburg | Berufliche Schulen | Überbetriebliche Ausbildungsstätten | Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis