Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Stadtviertel | Planungsraum Innenstadt | Georgs- und Kreuzviertel


Georgs- und Kreuzviertel

der vierte Augsburger Stadtbezirk, der Teil des Planungsraums Innenstadt ist

Allgemeines

Der Stadtbezirk ist ungefähr 31 Hektar groß und befindet sich am nördlichen Rand der Altstadt von Augsburg. Folgende Straßen begrenzen ihn:

Das zeigt: Das Georgs- und Kreuzviertel ist nicht groß, jedoch ist es für Augsburg dicht besiedelt. Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund liegt dabei jedoch unter dem städtischen Durchschnitt.

Es umfasst zwei Viertel, die im Nordwesten der früheren Domstadt? lagen. Diese zwei Viertel oder Pfarreien lagen zum einen um Sankt Georg, zum anderen um Heilig Kreuz?, den beiden Augustinerchorherrenstiften?, von denen sich die Stadtviertelbezeichnungen ableiten.

Geschichte

Seit dem 12. Jahrhundert bestanden auf dem Grund des Georgs- und Kreuzviertels Pfarreien, die jedoch erst im 14. Jahrhundert in die Stadtbefestigung einbezogen wurden.

Der Stadtbezirk Georgs- und Kreuzviertel wurde 1938 gebildet, als man die Litera abschaffte.

Laut Handelsblatt zählte das Georgs- und Kreuzviertel 2013 zu den Trendvierteln in Augsburg.

Details

Umgeben ist der Stadtbezirk Georgs- und Kreuzviertel im Norden vom Stadtbezirk Rechts der Wertach, der zum Planungsraum II (Oberhausen) gehört, im Osten von Bleich und Pfärrle, im Süden von dem Stadtbezirk Innenstadt, St. Ulrich - Dom und im Westen vom Stadtjägerviertel. Hier kann man das Wertachbrucker Tor als Grenzpunkt sehen. Die letztgenannten Stadtbezirke gehören zum Planungsraum I (Innenstadt).

Wie der Name sagt, ist das Georgs- und Kreuzviertel aus dem Georgsviertel und dem Kreuzviertel Augsburgs zusammengesetzt.

Das Georgsviertel

Das Kreuzviertel

Weblinks


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Stadtviertel | Planungsraum Innenstadt | Georgs- und Kreuzviertel


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis