Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Malerei und Grafik | Galerien


Galerien

Ausstellungs- und Verkaufsräume für Kunst; hier: Galerien in Augsburg

Allgemeines

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th91---ffffff--galerie_17.jpg.jpg

Der Begriff Galerie leitet sich vom italienischen Wort "galleria" ab, was einen langen Säulengang bedeutet. In der Kunst bezeichnet man so Räumlichkeiten, in denen Kunstwerke ausgestellt und oft auch verkauft werden. Solche Gemäldesammlungen können auch Ahnen-, Bürgermeister-, Bischofs- oder Professorengalerien sein. Neuerdings gibt es auch im Internet immer mehr virtuelle Galerien.

In der Architektur wurde das Wort auch für Laubengänge benutzt, doch bezeichnete man ab dem 17. und 18. Jahrhundert mit dem Begriff auch die prunkvollen Festsäle des Barock?, etwa die Spiegelgalerie im Schloss Versailles. Weil in solchen Räumen, in die durch die langen Fensterreihen viel Licht einfiel, immer öfter auch Bilder aufgehängt und betrachtet wurden, übertrug man den Begriff aus der Architektur auf die Kunst. Frühe Galerien dieser Art waren die Florentiner Uffizien, in Deutschland das Antiquarium der Münchener Residenz?.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Galerien zu untergliedern:

  • kommerziell oder nicht-kommerziell
  • Gemäldegalerien, Fotogalerien, Skulpturengalerien etc.

Seit es einen kommerziellen Kunstmarkt gibt, wendet man die Bezeichnung mehr und mehr auf Firmen an, die Kunstwerke ausstellen und vermarkten. Die Betreiber solcher Firmen nennt man Galeristen, oft sind sie selbst Künstler (dann spricht man von einer "Produzentengalerie"). Pilotgalerien vermarkten junge Künstler, die noch entdeckt werden müssen.

Im Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen e. V. haben sich deutsche Galerien zusammengeschlossen, die zu den führenden Kunstvermittlern in Deutschland zählen und "gute" Kunst garantieren wollen.

Geschichte

Die Geschichte der Galerien beginnt mit den Uffizien im Florenz des 16. Jahrhunderts. In ihrem Obergeschoß richtete man eine galleria ein, wo Gemälde ausgestellt wurden. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde es in Schlössern Mode, Räume zu haben, die mit ihrem Lichteinfall gut zur Ausstellung von Gemälden zu benutzen waren. Seit der Einrichtung der Grande Galerie des Louvre spricht man auch bei Museen, die Gemälde ausstellen, von einer Galerie.

Richtig durchsetzen konnten sich Galerien im 19. Jahrhundert. Viele bedeutende Künstler der Zeit wurden von Galeristen entdeckt. Galerien wirken auch heute noch befruchtend auf den Kunstmarkt und die Künstler. In jüngster Zeit sind durch Online-Galerien die Kunstwerke eines Künstlers weltweit verfügbar geworden, was zu einem stärkeren und schnelleren Austausch von Ideen führt, aber den Nachteil hat, dass die reale Begegnung immer öfter fehlt.

Kunstgalerien in Augsburg

Allgemeines

Kunst war zu jeder Zeit ein wichtiges Kapitel der Stadt Augsburg. Die Behauptung, dass es wenige deutsche Städte gibt, in denen Kunst eine so große Rolle wie in Augsburg spielte, wird an anderer Stelle dieses Wikis bewiesen?. Dazu haben nicht nur Augsburger Künstler, sondern auch Galeristen beigetragen.

Einzelne Galerien

Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Malerei und Grafik | Galerien


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis