Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | F | Frauentorstraße


Frauentorstraße

Eine Augsburger Straße, die in der Nähe des Doms Unserer Lieben Frau liegt und nach ihm benannt ist.

Allgemeines

Geschichte

Der Siedlungsbereich nördlich des Doms lag bis 1308 brach und außerhalb der Stadtbefestigung. Deshalb hatte der Bereich den Namen "Frauenvorstadt". Nach 1308 siedelten sich jedoch um die Stifte Sankt Georg, Heilig Kreuz? und das Damenstift Sankt Stephan kleine Handelsbetriebe, Handwerker und Gastwirte an, die dem neu entstehenden Wohngebiet eine eigene Prägung verliehen.

1881 führte Augsburg die Pferdebahn, Vorläuferin der Straßenbahn durch die Frauentorstraße und das noch stehende Frauentor.

1885 riss man das Frauentor ab. Es war das letzte innerstädtische Tor und trennte das ehemalige Domviertel vom Rest der Stadt Augsburg ab. Das mit Fresken geschmückte alte Tor fiel trotz heftiger Proteste Augsburger Bürger dem immer stärker werdenden Verkehr in der Stadt zum Opfer.

Im Oktober 2014 beantragten Freie Wähler, Die Linke, ÖDP und Polit-WG als Pilotprojekt die Einführung des Konzeptes "shared space" (zu Deutsch: gemeinsame Nutzung des Verkehrsraums aller Verkehrsmittel als gleichberechtigte Partner) für die Frauentorstraße.

Details

Frauentorstraße 11: Der viergeschoßige Traufseitbau ist wie viele andere Gebäude der Frauentorstraße ein Bürgerhaus und stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade des Baus ist jedoch jünger und stammt aus dem 18./19. Jahrhundert. Das Gebäude ist mit einem Satteldach gedeckt, hat ein Rückgebäude und vermauerte Loggien. Im Haus sind mehrere Wohnungen untergebracht. Das flach geneigte Dach eines Zwischenbaus dient als Dachterrasse.

Frauentorstraße 12: Das Gebäude ist ein Bürgerhaus, das im 16./17. Jahrhundert erbaut wurde. Im Eingangsbereich befindet sich ein schönes Kreuztonnengewölbe, das durch verschiedene Lichtelemente in seiner Wirkung zur Geltung kommt. Das Haus hat drei schmale Geschoße mit drei Fensterachsen und einen Flacherker. Dazu kommt an der Fassade ein Schweifgiebel aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. So sieht man in Augsburg viele Giebelhäuser. Im Zweiten Weltkrieg ist das Haus ausgebrannt. In der Nachkriegszeit hat man zunächst wieder einfachste Wohnungen in dem Haus eingerichtet. Doch blieb das Dachgeschoß unausgebaut. Später stand das Haus mehr als zehn Jahre leer. Bevor es vor einigen Jahren saniert wurde, befand es sich in einem sehr schlechten Zustand. Im nicht ausgebauten Dachgeschoß ist heute ein Maisonettewohnung und eine Dachgeschoßwohnung untergebracht. Das Dach des eingeschoßigen östlichen Anbaus im Erdgeschoß nutzt man heute als Dachterrasse. Über ihr errichtete man einen Balkon in aufgeständerter Holzbauweise, den man der Maisonettewohnung zuordnete.

Frauentorstraße 31: Hier befand sich früher das Gasthaus „Drei Kronen“ mit seinen bewunderten Fassadenmalereien Eine Gelatinetrockenplatte des Fotografen Hämmerle um 1900 (heute im Bildarchiv des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege) zeigte den damaligen Zustand des Gebäudes mit seiner Fassade. Deutlich erkennt man eine 1731 entstandene Fassadenmalerei von HolzerJohannEvangelist?, dem wohl berühmtesten Augsburger Fassadenmaler. Zu sehen ist die gesamte Fassadendekoration samt ihrer Architekturgliederung. Ein Wappen ist noch zu sehen, eine Pieta und ein gemaltes Göttermahl. Allerdings konnte man schon 1933, also nur drei Jahrzehnte später, als einziges noch Spuren des Originals erkennen. 1944 kam dann die völlige Zerstörung in der Bombennacht des Februar 1944.

Frauentorstraße 51: Als man hier eine Kanaltrasse ausheben wollte, fanden Stadtarchäologen? Spuren spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Besiedlung. Dazu aber nur wenig unter dem heutigen Hofpflaster sogar Reste eines römischen Steinbaus, dessen gut erhaltenen Tuffmauern mehr als einen Meter breit waren. Der Bau hatte Fußboden- und Wandheizung, Wandmelereien und Bodenmosaiken. Der gefundene wasserundurchlässige Mörtel, der bei römischen Bädern üblich war, ließ die Stadtarchäologen? hier eine Therme vermuten, die direkt neben der Via Claudia Augusta lag. Das heutige Haus wurde 1423 erbaut und ist wahrscheinlich das älteste in Augsburg erhaltene Gebäube. 2011 eröffnete im ehemaligen „Wein Müller“ eine spanische Wein- und Feinkostbar namens „Don Quichotte“.

Lage


Weblinks


Hauptseite | Umwelt und Umgebung | Augsburger Straßen | F | Frauentorstraße


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis