Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Behörden und Institutionen | Stadtverwaltung | Forstverwaltung


Forstverwaltung

Allgemeines

https://www.augsburgwiki.de/uploads/AugsburgWiki/th96---ffffff--stadt%20augsburg%20forstverwaltung.jpg.jpg

Man stelle sich nur vor, es gäbe keinen Wald mehr bzw. Forst. Denn mit Wald (Primärwald oder Urwald) bezeichnet man naturbelassene, das heißt ohne forstwirtschaftliche oder das ökologische Gleichgewicht berührende menschliche Eingriffe gewachsene Wälder. Solche Urwälder gibt es auf der Welt nur noch wenige und in Europa praktisch nur noch kleine Reste. Den von Menschen bewirtschafteten Wald bezeichnet man als Forst. Und deshalb müssten wir eigentlich von Forst sprechen, wenn wir Wald meinen. Um den Forst in Augsburg kümmert sich die Augsburger Forstverwaltung, die in Haunstetten ihren Sitz hat.

Aufgaben

Der Forst steht heute im Blickfeld vieler Interessensgruppen aus allen Teilen der Gesellschaft. Deshalb braucht es einen kompetenten Ansprechpartner für waldbezogene Fragen im Spannungsfeld ökonomischer, ökologischer, sozialer und kultureller Ansprüche. Die Forstverwaltung pflegt deshalb mit allen Interessensgruppen einen fortlaufenden Dialog.

Aufgabe der Forstverwaltung ist die verantwortungsvolle Bewirtschaftung des Augsburger Waldes, um so seine Substanz und Funktionen zu sichern. Konkret bedeutet das: Die Forstverwaltung unterstützt private und körperschaftliche Waldbesitzer bei der naturnahen Bewirtschaftung ihrer Wälder mittels Aus- und Fortbildung, Beratung und finanzieller Förderung und sie übt die Rechtsaufsicht im Stadtwald aus und stellt damit dessen vorbildliche Bewirtschaftung und die Erfüllung wichtiger Gemeinwohlleistungen sicher.

Weil Holz ein vielseitig einsetzbarer, nachwachsender Roh- und Werkstoff mit unschlagbarer Ökobilanz ist, unterstützt die Augsburger Forstverwaltung die Verwendung und die Vermarktung des Rohstoffes Holz und fördert den gesellschaftlichen Stellenwert des Holzes in Zusammenarbeit mit den Interessensvertretungen der Forst- und Holzwirtschaft.

Der Forst hat Schutzfunktion für Wasser, Boden, Luft und Klima, bewahrt vor Naturgefahren, besitzt als Lebensraum von besonderer Naturnähe hohe Bedeutung für die Biodiversität und ist idealer Erholungsraum. Deshalb kontrolliert die Forstverwaltung die Einhaltung des Waldgesetzes für Bayern und andere einschlägige Rechtsvorschriften in allen Besitzarten (Forstaufsicht). So werden Waldfunktionen und Leistungen des Waldes für Mensch und Gesellschaft dauerhaft gesichert. Und die Forstverwaltung bringt ihre breite Kompetenz zu Fragen von Waldökologie, Wildtiermanagement und Naturschutz im Wald ein.

Der Forst ist ein idealer Ort zum Erleben von Natur, zum objektbezogenen Lernen und Begreifen von ökologischen Zusammenhängen. Das ist der Grund, warum die Forstverwaltung durch Waldpädagogik ihren gesetzlichen Bildungsauftrag erfüllt und so zur Umweltbildung beiträgt (Forstmuseum Waldpavillon). Auf der Grundlage der Forstwissenschaft wird hier waldbezogenes Wissen erarbeitet und vermittelt.

Die naturnahe Forstwirtschaft ist Modell und gelungenes Beispiel für ein in der Praxis verwirklichtes Nachhaltigkeitskonzept, das ökonomische, ökologische, soziale und kulturelle Aspekte berücksichtigt. Die Forstverwaltung will das Verständnis für in die Öffentlichkeit und so zur Entwicklung des Nachhaltigkeitsbewusstseins in der Gesellschaft beitragen.

Gesetze

Bei all diesen Aufgaben sind vor allem die folgenden Gesetze zu beachten: das Waldgesetz für Bayern (BayWaldG), das Bundeswaldgesetz, das Bayerische Gesetz zur nachhaltigen Entwicklung der Agrarwirtschaft und des ländlichen Raumes (Bayerisches Agrarwirtschaftsgesetz - BayAgrarWiG), das Bayerische Jagdgesetz (BayJG), die Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Jagdgesetzes (AVBayJG), die Verordnung über die Förderung der privaten und körperschaftlichen Waldwirtschaft (PuKWFV), die Ausführungsbestimmungen zur PuKWFV, die Verordnung über die Bewirtschaftung und Beaufsichtigung des Körperschaftswaldes (Körperschaftswaldverordnung - KWaldV) und die Gesetze und Gesetzentwürfe des Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten.

Der Landkreis Augsburg legte 2005 die drei Forstämter Biburg?, Schwabmünchen und Zusmarshausen zur gemeinschaftlichen Verwaltung mit dem Landwirtschaftsamt Augsburg? zusammen. Es entstand dadurch ein 14.000 Hektar großer Staatswald im Landkreis Augsburg, der durch den Forstbetrieb in Zusmarshausen bewirtschaftet wird.

Geschichte

Details

Die Wälder des Forstbetriebes liegen alle im Naturpark Westliche Wälder und umfassen etwa 600 Kilometer Forststraßen, davon 200 Kilometer Wander- und 100 Kilometer Radwege.

Öffnungszeiten

Mo - Mi: 07.30 - 16.30
Do: 07.30 - 17.30
Fr: 07.30 - 12.00

Adresse

Forstverwaltung
Tattenbachstraße 15
86179 Augsburg

Tel. 0821/324 - 6111
Fax. 0821/324 - 6125 E-Mail: forstverw.stadt(@)augsburg.de


Weblinks


Hauptseite | Behörden und Institutionen | Stadtverwaltung | Forstverwaltung


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis