Hauptseite | Tradition und Geschichte | Geschichte Augsburgs


1972

Olympische Sommerspiele

Der Eiskanal im Stadtteil Spickel wird für den Kanuslalom der olympischen Sommerspiele 1972 genutzt. Dieser Kanal wurde bereits 1970 in eine Wildwasseranlage umgebaut. Am 22. August 1971 fand hier der erste internationale Wettkampf statt.

Die RAF in Augsburg

Vor dem Stadtwerkehaus? am Hohen Weg? wurde der 23 Jahre alte Thomas Weisbecker am 2. März 1972 erschossen. Er galt als linksextrem und aus dem Umfeld der Terrorszene. Als Vergeltung dafür explodierten in der damaligen Polizeidirektion am Prinzregentenplatz zwei Bomben der RAF, durch die aber nur leichte Personen- und Sachschäden entstanden.

Laut späteren Untersuchungen soll Augsburg in den 1970er Jahren als süddeutsche Basis gedient haben, z. B. wurde vermutet, dass Andreas Baader damals im Schwaben-Center? gewohnt hat. Die Polizei ging davon aus, dass auch Gudrun Ensslin damals in Augsburg gewohnt hat, weshalb im Frühjahr 1972 die Polizei glaubte, wichtiger Baader-Meinhof-Bande-Mitglieder in Augsburg fassen zu können.

Nach Meinung der Polizei hatte Thomas Weisbecker in der Georgenstraße zusammen mit Carmen Roll, einer Berliner Studentin, eine so genannte „konspirative“ Wohnung angemietet, die ab Mitte Februar von der Sakristei der gegenüberliegenden Kirche Sankt Georg überwacht wurde.

Zu dem Tod von Thomas Weisbecker kam es, weil die Fahnder sich bei seiner Verfolgung ertappt fühlten und ihn festzunehmen versuchten. Dabei soll Thomas Weisbecker eine geladene und entsicherte Waffe gezogen haben, worauf ein Beamter ihn aus zwei Metern erschoss.



FacebookTwitThis