Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Wirtschaft allgemein | Wirtschaftsraum Augsburg


Wirtschaftsraum Augsburg

Der Wirtschaftsraum Augsburg setzt sich aus der Stadt Augsburg, dem Landkreis Augsburg und dem Landkreis Aichach-Friedberg zusammen. Die regionale Wirtschaftsförderung spricht auch vom "Wirtschaftsraum A3" und spricht davon, dass er ein Eckpfeiler der Europäischen Metropolregion München ist und besonders im Bereich zukunftsweisender Technologien hervorsticht: durch die Anerkennung als Mechatronik-Region in Bayern und als landesweites Kompetenzzentrum für Umwelttechnologie.

Allgemeines

Geschichte

Anbindung

Der Wirtschaftsraum Augsburg liegt an der Europamagistrale Paris-Wien-Budapest. Die A 8 bietet eine schnelle Nord-Süd-Anbindung, aber auch die Autobahnachsen Ost-West sind leicht erreichbar. Dazu kommt die Anbindung an zwei internationale Flughäfen (München und Stuttgart), die in etwa einer Stunde Fahrzeit erreichbar sind) und der eigene Flughafen Augsburg für Geschäfts- und Privatflieger. Innerhalb von zehn LKW-Stunden sind die wichtigsten mitteleuropäischen Ballungsräume anzufahren. Das GVZ macht Augsburg zur Güterverkehrsdrehscheibe von überregionaler Bedeutung.

Struktur

Augsburg hat ein starkes produzierendes Gewerbe, aber auch einen starken Dienstleistungssektor, der z. B. durch öffentliche Einrichtungen geprägt ist (Regierung von Schwaben, Stadtverwaltung, Klinikum Augsburg, Universität Augsburg etc.).

2009 waren von 122.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort Augsburg

  • etwa 20 % in Handel, Gastgewerbe und Verkehr
  • etwa 50 % in sonstigen Dienstleistungen
  • etwa 29 % im produzierenden Gewerbe

tätig. Im Vergleich zu zehn Jahren zuvor, hatte das produzierende Gewerbe Arbeitsplatzverluste, der Dienstleistungsbereich Arbeitsplatzgewinne zu verzeichnen. Im regionalen Vergleich hatte Augsburg 2009 mit 470 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten pro 1.000 Einwohnern eine hohe Beschäftigungsdichte, die nur von Gersthofen übertroffen wurde. Besonders positiv: Im Vergleich zu zehn Jahren vorher nahmen die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Augsburg bis 2009 um etwa 3 % zu. Zurückzuführen war dies auf Akzente in den Bereichen IT (z. B. aiti-park), Umwelttechnik (z. B. Kumas) und Logistik. Die Arbeitslosenquote lag in etwa im Landesdurchschnitt, allerdings immer etwas höher als in angrenzenden Regionen.

Der Pendlersaldo Augsburgs war 2009 positiv: Den etwa 31.500 Auspendlern standen etwa 65.500 Einpendler gegenüber.

Der Wirtschaftsraum Augsburg ist stark vom Maschinenbau geprägt. Dazu kommt die Mechatronik, die Umwelttechnologie, die Informations- und Kommunikationstechnologien, die Automation und der Bereich Faserverbundstoffe.

Wirtschaftförderung

Wie andere Städte, Landkreise und Gemeinden betreibt auch Augsburg eine eigene Wirtschaftsförderung. Dabei arbeiten meist mehrere Gemeinden und Städte in der Region Augsburg zusammen, weshalb man hier von einer "regionalen Wirtschaftsförderung" sprechen kann. Augsburg und die Region Augsburg wollen sich unter anderem als Zentrum für Ressourceneffizienz in Bayern positionieren. Das heißt konkret, in der Region Augsburg sollen sich Firmen weiter entwickeln oder ansiedeln, die für eine ressourceneffiziente Produktion nötig sind. Das geht von der Aufbereitung des Rohstoffs über die Produktion, die Montage, die Nutzung bis zum hin zum Recycling. Dazu werden auf der Wissenschafts- und Forschungsseite sowie von technologieorientierten Unternehmen und Instituten die Voraussetzungen geschaffen und weiterentwickelt.

Die kommunale Wirtschaftsförderung hat Aufgaben wie z. B. die Ansiedlungshilfe, die Existenzgründungsförderung, Koordinationsaktivitäten und die Bestandspflege. Bestandspflege bedeutet die Verbesserung des Umfelds für ortsansässige Firmen.

Im Zusammenhang mit dem Innovationspark Augsburg stehen technologie- und wissensintensive Neugründungen im Fokus der Augsburger Wirtschaftsförderung.

Bei den Koordinationsaktivitäten der Wirtschaftsförderung Augsburgs ist oft von Clustern die Rede. Miteinander verflochtene Unternehmen des gleichen Geschäftsfeldes sollen räumlich konzentriert werden, um leicht, kostengünstig und vertrauensvoll intensive Austauschbeziehungen im Bereich Güter, Dienstleistungen, Personal und Wissen eingehen zu können und dadurch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit steigern zu können. Regionale Clusterpolitik versucht Clusteransätze zu erkennen und zu stärken. Das kann neben den vielen Vorteilen (Effizienz, zielgenauer Einsatz öffentlicher Ressourcen ...) auch Nachteile haben, wie etwa die Herausbildung krisenanfälliger Monokulturen.

Die Beratung von Unternehmen in der regionalen Wirtschaftsförderung bedeutet z. B. lokalen Unternehmen bei der Beantragung von Fördermitteln zu helfen, aber auch Hilfestellungen bei Bauanträgen, in Diskussionen mit Behörden oder Banken.

Einrichtungen zur Wirtschaftsförderung

Wirtschaftsveranstaltungen

Untersuchungen

Messestadt

Augsburg ist die drittgrößte Messestadt Bayerns und bietet mit der Messe Augsburg viele Möglichkeiten.


Hauptseite | Einkaufen und Arbeiten | Wirtschaft allgemein | Wirtschaftsraum Augsburg


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong