Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Stimpfle, Josef


Stimpfle, Josef

81. katholischer Bischof von Augsburg.

Leben und Wirken

Josef Stimpfle wurde am 25. März 1916 als Bauernsohn in Maihingen geboren.

1926 gaben ihn seine Eltern zur Erziehung in das Bischöfliche Knabenseminar Dillingen?, wo er 1935 Abitur machte und mit dem Studium der Theologie und Philosophie begann. Im Zuge seiner Studien kam er in das Collegium Germanicum in Rom und setzte sein Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana fort.

1940 wurde Theologiestudent zum Kriegsdienst einberufen.

Am 28. Juli 1946 empfing Josef Stimpfle die Priesterweihe von dem Augsburger Bischof Josef Kumpfmüller?. Als Kaplan arbeitete er bis 1948 in Oberhausen, von wo aus er wieder nach Rom ging, um seine Studien fortsetzen.

1951 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert. Bis 1952 arbeitete er danach als Kaplan an der Augsburger Basilika Sankt Ulrich und Afra. Dann übernahm er das Amt des Subregens am Dillinger Priesterseminar der Diözese Augsburg?.

Nach dem Tod des 80. Augsburger Bischofs Joseph Freundorfer? am 11. April 1963 ernannte Papst Paul VI. Stimpfle am 12. September 1963 zum Bischof von Augsburg. Geweiht wurde er von dem Erzbischof von München und Freising Julius Kardinal Döpfner.

1992 nahm Papst Johannes Paul II. sein Rücktrittsgesuch aus Altersgründen an. Damals war Stimpfle der dienstälteste deutsche Bischof und führte die flächenmäßig größte Diözese in Bayern mit über 1,4 Millionen Katholiken. Gleichzeitig mit der Annahme des Rücktrittsgesuchs verlieh der Papst dem Augsburger Bischof für seine Verdienste den persönlichen Titel Erzbischof.

Der Besuch von Papst Johannes Paul II. in Augsburg 1987 war der Höhepunkt der Amtszeit Stimpfles. Besonders in seinen letzten Amtsjahren war der Augsburger Bischof sehr umstritten. Liberale Katholiken kritisierten ihn als zu konservativ. Die katholischen Hardliner der Gegenseite jedoch forderten noch größere Strenge und Restriktivität von ihm.

Gestorben ist Josef Stimpfle am 12. September 1996 in Augsburg. Nach seinem Tod wurde er noch 1996 im Dom Unserer Lieben Frau beigesetzt.

1993 wurde der Benediktiner Viktor Josef Dammertz? Nachfolger Stimpfles.

Sonstiges

Bischof Josef Stimpfle war einer der Konzilsväter des Zweiten Vatikanischen Konzils in der zweiten Session vom 29. September 1963 bis zum 4. Dezember 1963. Vielleicht führte diese weltkirchliche Erfahrung dazu, dass er sich über sein Bistum hinaus auch in der Weltkirche, besonders in Lateinamerika und Osteuropa, im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils engagierte.

Außerdem bekam das Bistum Augsburg mit dem Priesterseminar? in Augsburg eines der modernsten der damaligen Zeit.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1966 erhielt Josef Stimpfle den Bayerischen Verdienstorden?.
  • 1982 folgte das Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik.
  • 1984 wurde der Augsburger Bischof mit der Europa-Verdienstmedaille geehrt.
  • 1985 wurde er Ehrendoktor der Universität Augsburg
  • 1986 folgte die Auszeichnung durch das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern.
  • 1987 ernannte ihn die Stadt Augsburg zu ihrem Ehrenbürger
  • 1992 erhielt der Geistliche den Robert-Schuman-Sonderpreis

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | S | Stimpfle, Josef


Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong