Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Presse | Riss


Riss

Augsburgs Zeitung für soziale Themen.

Allgemeines

Riss ist eine Augsburger Zeitung, die komplett ehrenamtlich erstellt wird. Freiwillige texten, zeichnen und fotografieren für die Zeitung. Vertrieben wird das Heft von Obdachlosen, die einen Teil des Verkaufspreises behalten dürfen, was auch bei anderen Straßenzeitungen im Bundesgebiet so gehandhabt wird. Die Zeitung soll Obdachlosen das Betteln ersparen. Die Verkäufer haben etwas anzubieten und betteln nicht nur um eine Spende.

Darüber hinaus will die Zeitung soziale Themen aufgreifen, informieren, eine Lobby für Benachteiligte schaffen und soziale Probleme öffentlich machen. Bei der Augsburger "Riss" kommt dazu, daß Betroffene selbst schreiben und zu Wort kommen.

Wer Riss verkaufen will, bekommt einen Verkäuferausweis mit Foto. Die Zeitungen gibt es in der Wärmestube?. Die Stadt Augsburg hat eine Genehmigung für den Straßenverkauf erteilt. Weiter müssen sich die Verkäufer an bestimmte Regeln halten: Sie dürfen Passanten nicht belästigen, nicht betrunken verkaufen und die Zeitung nicht an andere Verkäufer gegen Aufpreis weiterverkaufen. Viele Verkäufer identifizieren sich in der Zwischenzeit mit der Zeitung und arbeiten auch in der Redaktion mit.

Geschichte

Die erste Obdachlosenzeitung Augsburgs kam aus München. Sie hieß "BISS - Bürger in sozialen Schwierigkeiten" und erschien 1994 auch in Augsburg. Organisiert wurde das durch Sozialarbeiter der Wärmestube?. Doch schnell wurden die Münchener Themen durch Themen aus Augsburg ersetzt, eine Augsburger Lokalausgabe entstand. Im Februar 1995 kam es zu einem ersten Redakteurstreffen in Augsburg und schon im März 1995 hatte "BISS" eine Augsburger Beilage von acht Seiten. Die Auflage betrug 1.500 Exemplare, war schwarz-weiß und wurde mit Klebeumbruch im Schnelldruck-Verfahren produziert. Es ging um die Sammelunterkunft Rabenbad?, Alkoholismus, eine Bettlerin, die Wärmestube? etc.

Danach erschien die Augsburger Lokalausgabe von "BISS" alle zwei Monate. Die Redaktion bildete sich aus Obdachlosen, Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Fotografen, Journalisten, Sozialarbeitern und Engagierten aus anderen Bereichen. Bis Mitte 1996 wuchs die Augsburger Lokalausgabe auf 20 Seiten. Und auch die Buchhaltung und Organisation zwischen München und Augsburg wurde immer schwieriger, so dass man sich entschloss, einen neuen Träger und einen neuen Namen zu suchen. Herausgeber wurde der Verein "[[Tuer an Tuer - miteinander wohnen und leben e V|Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V.", der zum Beispiel wegen des Engagements im Augsburger Wohnbüro und in der Asylarbeit gut zu einer Straßenzeitung passte.

Nach langen Diskussionen wurde auch der neue Name "Riss - Augsburgs Zeitung für soziale Themen" gefunden. Der Riss steht dabei für die gesellschaftliche Kluft zwischen Armen und Reichen - aber auch für den Bruch in der Biografie vieler Obdachloser. Die erste Ausgabe mit dem neuem Namen erschien Anfang 1997. Sie war 20 Seiten stark und erstmals mit der typischen, grünen Ecke. Themen waren: Das Bodelschwingh-Haus? als Übernachtungsmöglichkeit für Obdachlose, die Wärmestube in Schwabmünchen, bosnische Flüchtlinge, der "schlaue Job" eines Sozialarbeiters oder die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Emmaus.

Details

Die Redaktion besteht aus sechs bis acht Leuten, die sich 14tägig mittwochs treffen. Die Auflage der Zeitschrift schwankt zwischen 3000 bis 4000 Stück. Riss erscheint alle zwei Monate, meist zu Monatsbeginn. Herausgegeben wird Riss von Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e. V..

Das Redaktionsteam der Zeitung kann immer Hilfe gebrauchen.

Weil sich Riss nur dann rechnet, wenn alle Hefte verkauft werden, braucht das Heft Spenden. Die Bankverbindung für Spenden ist:

Tür an Tür e. V./Riss
Konto 100172510
Liga Bank Augsburg?
BLZ 75090300

Es ist auch möglich im Heft Seitenpatenschaften zu übernehmen. Dabei spendet der "Pate" einen Betrag ab 40 Euro und wird dafür in der Kopfzeile einer Seite genannt. Infos zu Anzeigenpreisen oder Seitenpatenschaften gibt es unter riss(@)tuerantuer.de oder unter Tel. 0821/153327 bzw. Fax. 0821/153329.

In fast jeder Riss-Ausgabe gibt es eine Seite der Comic-Serie „Richie, der Gerissene“. Der dieser Serie heißt Andreas Alt?. Er beschäftigt sich auf diese Weise mit der Situation Augsburger Obdachloser: satirisch zugespitzt, nicht immer ganz ernst gemeint, aber immer mit einem ernsten Hintergrund. „Richie der Gerissene“ soll den Riss-Lesern alltägliche Probleme von Obdachlosen in Augsburg, die aber vielen Bürgern unbekannt sind, nahe bringen.

Adresse

Riss Augsburg
c/o Wärmestube?
Klinkertorstraße? 12
86152 Augsburg

Tel. 0821/155152
E-Mail: riss(@)tuerantuer.de

Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Presse | Riss


Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de



FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong