Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Anreise und Verkehr | Öffentlicher Personennahverkehr | Regio-Schienen-Takt


Regio-Schienen-Takt

Der Regio-Schienen-Takt basiert auf der R-Bahn Augsburg, einem schienengebundenen Nahverkehrssystem für den Raum Augsburg, das von der DB Regio Bayerisch-Schwaben? und der Bayerischen Regiobahn (BRB) betrieben wird. Der Regio-Schienen-Takt umfasst sieben Linien, die unter dem gemeinsamen Tarifsystem des Augsburger Verkehrsverbundes? betrieben werden.

Allgemeines

Hintergrund ist das so genannte "Jahrhundertprojekt Mobilitätsdrehscheibe" für den Augsburger Nahverkehr. Dieses Projekt sieht unter anderem den Ausbau des Hauptbahnhofs zu einer Drehscheibe des Personennahverkehrs, des Regionalverkehrs und des Fernverkehrs vor. Dazu braucht es den Bahnsteig F, der diese Verknüpfung leisten soll und natürlich dem Regio-Schienen-Takt dienen soll.

Der Regio-Schienen-Takt ist eine Vorstufe eines leistungsfähigen Schnellbahnnetzes in der Region Augsburg. Die Beteiligten dabei: Die Bayerische Eisenbahngesellschaft? (BEG) bestellt im Auftrag des Freistaats Bayern? das Zugangebot für den Nahverkehr im Gebiet des AVV?. Dort verkehren die Deutsche Bahn (DB) und die Bayerische Regiobahn (BRB).

Geschichte

Die Bemühungen der Augsburger um den Regio-Schienen-Takt gehen ins Jahr 2002 zurück. Erst im Jahr 2007 kam es nach langen Kämpfen und Kompetenzstreitereien zwischen Bund und Land zu einer Finanzierungszusage in Höhe von 22 Mio. Euro seitens des Bundes für den Bahnsteig F des Augsburger Hauptbahnhofs.

Im Jahr 2008 organisierten Bürgermeister und Bürger aus dem Landkreis Augsburg eine Unterschriftenaktion für den Regio-Schienen-Takt und sammelten fast 20.000 Unterschriften von Menschen der Region, die sich für den Regio-Schienen-Takt aussprachen. Im Juni 2008 kam die Zusage der damaligen bayerischen Wirtschaftsministerin Emilia Müller für eine Verdichtung des Zugtaktes zwischen dem westlichen Landkreis und Augsburg ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2008. Außerdem sagte sie zu, dass es pro Stunde zwei direkte Verbindungen zwischen dem Landkreis Augsburg und München geben soll.

Konkret heißt das: Ab dem Fahrplanwechsel Dezember 2008 gibt es von Montag bis Freitag jede halbe Stunde eine Verbindung zwischen Augsburg und Dinkelscherben? sowie zwischen Augsburg und Meitingen. Im Berufsverkehr zwischen 6 und 9 Uhr bzw. 16 und 19 Uhr fahren zwischen Augsburg und Gessertshausen vier Züge in der Stunde in jeder Richtung. Und für die Richtung nach München und zurück heißt es, dass der westliche Landkreis zwei Verbindungen pro Stunde hat. Ein Zug aus München fährt durch nach Westen, einer wird "geflügelt", d. h. ein Teil fährt nach Dinkelscherben?, ein anderer nach Donauwörth weiter. Und in der anderen Richtung fährt ein Zug nicht durch, sondern wird in Augsburg mit einem nach München durchfahrenden zusammengebunden.

Nachdem im Jahr 2009 die Staatsregierung in München nein zu einem dritten Gleis für den Nahverkehr? gesagt hatte, verabschiedeten Augsburger Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker verschiedenster Parteien gemeinsam eine Resolution, die unter anderem folgenden Inhalt hatte:

  • Auf der Achse West des Regio-Schienen-Taktes von Augsburg nach Dinkelscherben? braucht es unbedingt ein drittes Gleis sowie die neuen Haltepunkte "Hirblinger Straße" und "Vogelsang".
  • Auch die Achse Nord von Augsburg nach Meitingen braucht ein drittes Gleis.
  • Die Achse Ost von Augsburg Richtung Friedberg braucht einen 15-Minuten-Takt nach Friedberg und einen 30-Minuten-Takt nach Aichach sowie einen zusätzlichen Haltepunkt "Paar".

Details

Die einzelnen Linien

R 1

Augsburg Hbf – Mammendorf: Benutzt wird von der R 1 die Schnellfahrstrecke Augsburg - München? auf einer Länge von 31 Kilometern. Die KBS-Nummer lautet 980. Bahnhöfe auf der Strecke sind: Augsburg Hauptbahnhof – Augsburg Haunstetter Straße – Augsburg Hochzoll – Kissing – Mering Sankt Afra – Mering – Althegnenberg – Haspelmoor – Mammendorf. Teilweise verkehrt die R 1 unter MVV-Tarif, an der Endhaltestelle Mammendorf kann man zur S 3 des MVV umsteigen.

Durch das Angebot ergeben sich halbstündliche Fahrtmöglichkeiten aus dem Paartal? von und nach München mit Umstieg in Augsburg Hochzoll (Montag bis Freitag). Am Wochenende besteht die Umsteigemöglichkeit stündlich.

Weblinks


Hauptseite | Anreise und Verkehr | Öffentlicher Personennahverkehr | Regio-Schienen-Takt


Dies ist ein Wiki und es ist nie fertig. Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie einfach an stoebener@augsburg-wiki.de



FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong