Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | D | Dunn, Jeffrey


Dunn, Jeffrey

Leben und Wirken

Jeffrey Dunn wurde am 3. Juli 1957 in Newark im Staate Jersey (USA) geboren.

Der Musiker sang einige Jahre im berühmten State of N. J. Choir, bis er 1975 in der Augsburger Reese-Kaserne als GI-Secretary ankam.

Während sich Dunn allmählich mit der lokalen Augsburger Musiker-Szene vertraut machte, avancierte er beim Community-Baseball-Team zum "the best 6-man".

Nach einem kurzen Aufenthalt in den USA zog ihn die Liebe und die Musik wieder in die Fuggerstadt zurück. So richtig los ging sein Augsburger Musikerleben 1983 bei der Jazz-Funk-Combo Stuff like that.

Jeffrey Dunn, der Sohn von Hasting Coles, der schon bei den Soul-Stars Wilson Pickett und James Brown im RKO-Club in Newark spielte, gehörte ein Jahr später als Bläser zur großen Ur-Besetzung von Partypack. Zusammen mit Frank Schneider schrieb er für diese Gruppe Songs wie „Problems“, „Infinity“ und „Man“. Die Übergabe des Rock-Förderungspreises 1987 an Partypack konnte Jeffrey Dunn nicht mehr als Musiker der Band erleben. Dafür durfte er als Mitarbeiter der Konzertagentur Chapeau Claque bei einem BAP-Konzert vor 3000 Leuten in Ingolstadt den „Müsli-Mann“ an der Conga mimen.

Mit dem ehemaligen Partypack -Drummer James Belther und dem Bassisten Al Morris gründete er schließlich die Soul-Funk-Reggae-Group Jat?, die 1987 im Rubel-Rollt-Studio? ihr erstes Demo, „Fresh Start“, einspielte. Jeffrey Dunn, der meist eine Reggae-Strickmütze in den Farben rot-schwarz-gelb-grün über seinen Dreadlocks trug, spielte neben Trompete auch Flügelhorn und Cornett.

Weblinks


Hauptseite | Bevölkerung und Politik | D | Dunn, Jeffrey


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong