Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de


Hauptseite | Kultur und Bildung | Augsburger Büchereien und Bibliotheken


Augsburger Büchereien und Bibliotheken

Allgemeines

Herausforderungen

Heute sind Bibliotheken und Büchereien Medien- und Wissensspeicher, als Informations- und Bildungszentren auch Lernorte sowie Podien kultureller Aktivitäten, die als Treffpunkte und Veranstaltungsorte genutzt werden.

Sie haben viele Herausforderungen zu beantworten. So werden heute höhere Ansprüche an ihre Professionalität als früher gestellt, sie sollen verschiedene Gruppen ansprechen, zur Bildung der Bevölkerung beitragen, die Informationstechnologie integrieren, Migranten einen Lernort bieten, länger geöffnet haben etc. - und das alles bei knappen öffentlichen Kassen.

Weicher Standortfaktor

Klar ist, dass Bibliotheken und Büchereien den Kulturbereich als weichen Faktor der Standortstärke und Stadtentwicklung stärken und eine Investition in sie immer eine Zukunftsinvestition ist, die sich auch bemerkbar macht, wenn man die wachsende Wertschöpfung im Kulturbereich sieht. So gesehen ist die Erhaltung und der Ausbau von Bibliotheken und Büchereien eine wichtige kommunale Aufgabe. Deshalb darf es hier nicht an Investitionen in die Einrichtung, die Bestände und das Personal fehlen, moderne Technik muss genutzt werden. Andere Bildungs- und Kultureinrichtungen müssen von der Bibliothek vernetzt werden (können). Das kommunale Engagement schließt nicht aus, dass die Kommune an engagierte Bürger appellieren darf und um Spenden, Mäzene oder Bürgerstiftungen wirbt.

Geschichte von Büchereien und Bibliotheken

Büchereien und Bibliotheken im Detail

Bildungsort

Büchereien und Bibliotheken sollen Bildungsorte sein. Das bedeutet, sie sollen Lern-, Medien- und Informationskompetenz fördern, sie sollen Orte lebenslangen Lernens sein, Freude an Bildung und Weiterbildung bringen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihrer Kreativität und Vielseitigkeit fördern und Wissen als Ressource bereitstellen, um gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen bewältigen zu können. Dazu ist die Bibliothek mit ihren Beständen ein Wissensspeicher, aber nicht nur das: Sie bietet auch Lesungen, Vorträge, Seminare, Führungen, Beratung und Schulungen an - und das für Einzelne wie Gruppen und in einer angenehmen Umgebung. Menschen, die eine Bibliothek benutzen, sollten lernen, Informationen zu suchen, zu bewerten und zu verarbeiten, ob für die Schule, die berufliche oder allgemeine Weiterbildung. Sie sollten lernen, welcher Lerntyp sie sind und welche Lernstrategien es für sie gibt. Als Bildungspartner für Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen, Volkshochschulen etc. sollte eine gute Bibliothek Medienboxen bereitstellen und Veranstaltungen mit anderen zusammen organisieren können - von Vorlese- und Bastelstunden bis hin zu Hausaufgabenbetreuung etc.

Integrative Funktion

Bibliotheken werden von der multikulturellen Gesellschaft, in der wir leben, wichtige Ziele zugeordnet: Sie sollen die Sprach-, Medien- und Informationskompetenz von Menschen mit Migrationshintergrund fördern, sollen den interkulturellen und interreligiösen Dialog managen und ein interkulturelles Leben auf Dauer sichern.

Neue Medien

Als Kulturportal schafft eine Bibliothek heute Zugang zu Kultur, Bildung, Wissen und Information, wobei es auf die Inhalte, aber nicht auf die Trägerformen ankommt. Sie versammelt also nicht nur Bücher, sondern stellt Internetzugänge zur Verfügung, beinhaltet gedruckte und digitale Quellen, schafft Zugang zu lokalen und weltweit verstreuten Quellen und recherchiert im Internet und in Datenbanken. Das führt natürlich zur Erweiterung ihrer Services, zum Abbau räumlicher Distanzen und zur Ansprache neuer Nutzergruppen.

Partnerschaften

Dazu braucht es oft neue Partnerschaften, etwa mit Museen, Medienzentren, Archiven, verschiedenen Schulformen, Bürger- und Freiheitheimen, Kulturämtern, Bürgerbüros, Familien- und Mütterberatung, Kirchen, Jugendeinrichtungen, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern. Ziel ist dabei die Nutzeung von vielen Ressourcen, die Existenzsicherung, das vernetzte, selbstgesteuerte und offene Lernen.

Personal

Das Personal einer Bibliothek oder Bücherei muss diesen neuen Herausforderungen gewachsen sein, weshalb die technologische, bestriebswirtschaftliche, methodisch-didaktische und kommunikative Weiterbildung unabdingbar ist. In einer Bibliothek neuen Typs sollten unter dem Personal auch Menschen mit pädagogischer Ausbildung, Migranten und Behinderte sein.

Einzelne Augsburger Büchereien und Bibliotheken

Weblinks


Hauptseite | Kultur und Bildung | Augsburger Büchereien und Bibliotheken


Korrekturen? Ergänzungen? Schreiben Sie an stoebener@augsburg-wiki.de




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong